Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Funkwecker
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Funkwecker » 19.07.2015, 20:23

Hallo,

ich überlege gerade, mich auf eine Stelle als akademischer Rat auf Zeit (3+3 Jahre) zu bewerben.
Meine Frage ist jedoch, warum sollte man sich dort bewerben?
Ich müßte: 4 Vorlesungen pro Woche halten, Publizieren, Drittmittel einwerben und eine Forschungsgruppe aufbauen. So viel Arbeit, um dann nach 6 Jahren gekündigt zu werden? Wie soll man es mit dem Arbeitspensum schaffen, nebenbei sich weiter zu qualifizieren (Habil)? Macht das wirklich Sinn, sich auf solch eine Stelle zu bewerben? Für wen sind solche Stellen gedacht?

Anzeige:

Renegade
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Renegade » 19.07.2015, 20:46

SO eine Stelle ist für einen Habilitanden gedacht. Wenn du also planst, langfristig in der akademischen Wissenschaft zu bleiben, ist das der richtige Weg, ansonsten ist so eine Stelle nur verlorene Zeit.

FYI eine Habil kann auch (wie eine Diss) kumulativ erfolgen, was mMn auch sehr zweckmäßig ist.

Funkwecker
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Funkwecker » 20.07.2015, 07:46

Hallo,

ja, dass mag sein. Aber auf der anderen Seite denke ich, dass wenn man sich auf eine "normale" Drittmittel-PostDoc-Stelle bewirbt, man doch ein deutlicher angenehmeres Leben hat, ohne den imensen Lehre-Druck, der ja bei 4 Vorlesungen die Woche in etwa dem Lehrpensum eines Full-Professors entspricht, und trotzdem seine Habil anfertigen kann. Man muss dafür ja nicht zwangsläufig Akad. Rat sein.

Renegade
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Renegade » 20.07.2015, 09:08

Wenn du Professor werden willst, dann ist die Lehrerfahrung aber sehr bedeutsam. Erfahrungsgemäß ist der Akad. Rat auch im LL besser angesehen als "nur" eine normale Postdoc-Stelle, gerade weil letzteres weniger fordernd ist und man dort ja "nur" forscht.

Ein Postdoc hat ja auch keine eigene Arbeitsgruppe, er ist letztlich nur ein besser bezahlter Doktorand, den man nicht mehr mit der Promotion "knechten" kann.

flip
Beiträge: 1049
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von flip » 20.07.2015, 11:38

Kann es sein, dass du vier Vorlesungen mit vier SWS verwechselst?

Letzteres ist nämlich üblich.

mantor
Beiträge: 193
Registriert: 13.02.2014, 18:09
Status: Abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von mantor » 20.07.2015, 12:22

flip hat geschrieben:Kann es sein, dass du vier Vorlesungen mit vier SWS verwechselst?

Letzteres ist nämlich üblich.
Das nehme ich auch an. Um Vorlesungen zu halten, musst Du normalerweise nämlich eine venia haben (ergo habilitiert sein) oder auf einer (Junior-)Professur sitzen. Akademische Räte haben üblicherweise eine Lehrverpflichtung von 4 SWS, was zwei Seminaren bzw. Veranstaltungen entspricht.
Es gibt Unterschiede: Manchmal werden diese Ratsstellen auch als Lehrkraft für besondere Aufgaben aufgeschrieben, dann kan es bis auf 18 oder 20 SWS raufgehen – diese Stellen sind aber üblicherweise nicht für Habilitanden, sondern für PDler gedacht, die sich auf diesen Stellen versorgen, bis es mit dem Ruf klappt.

Funkwecker
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Funkwecker » 20.07.2015, 14:07

Hallo,

danke für die Infos. Nun hört es sich gar nicht mehr so schlecht an. Ihr habt übrigens Recht, gemeint waren 4SWS :)

flip
Beiträge: 1049
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von flip » 20.07.2015, 14:16

Das hört sich nur nicht schlecht an, wenn du habilitieren willst.
Wenn du nicht in der Wissenschaft bleiben willst, dann lass die Finger davon. Vor allem, wenn du in der Wirtschaft unterkommen willst, ist diese Stelle verschenkte Zeit bzw. sogar kontraproduktiv.

Natika
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Natika » 11.09.2015, 15:15

Ich würde mich an deiner Stelle sofort dafür bewerben, wenn du dich habilitieren möchtest. Als akadem. Rat auf Zeit wirst du für die Laufzeit der Stelle verbeamtet. Du bekommst dadurch deutlich mehr netto heraus, als im Angestelltenverhältnis. Außerdem werden Ratstellen häufiger entfristet, als TVL-Stellen. So zumindest bei mir am Institut und anderswo, wo ich Einblicke habe, geschehen. Hinzu kommt, dass du die Verlängerung um weitere 3 Jahre fast schon sicher hast, wenn du dich nicht allzu dusselig anstellst. Andere Postdocs stehen nach 3 Jahren auf der Straße, weil plötzlich keine Mittel mehr da sind oder nun einfach mal ein anderer dran kommen soll. Die Konditionen sind fast schon luxuriös. Die leitest im Beamtenverhältnis eine Nachwuchsforschergruppe, machst die üblichen 4 SWS und sollst Drittmittel einwerben, was später für die Berufbarkeit sehr wichtig sein wird, wenn deine Anträge erfolgreich sein sollten.
Fazit: Los jetzt und viel Erfolg bei der Bewerbung :fire:

Natika
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akademischer Rat auf Zeit... Wozu?

Beitrag von Natika » 11.09.2015, 15:19

Edit: Mir ist erst nach dem Abschicken aufgefallen, dass die Anfrage schon 2 Monate alt ist :roll: Viell. aber trotzdem für die eine oder den anderen relevant, was es mit dem Akadem. Rat a.Z. auf sich hat.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag