Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Antworten
Bertram
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Beitrag von Bertram » 05.07.2015, 19:24

Hi,

ich hab gerade mal gegooglet nach Möglichkeiten für Postdoc-Stipendien und dabei die Nachwuchsförderrichtlinien der MPG gefunden. Da steht, dass man als Stipendium je nach Alter zwischen 1468 und 1621 Euro erhält. Verstehe ich da irgendwas falsch? Bei TVL 13, was ja vergleichbar sein müsste, erhält man schon auf Erfahrungsstufe 1 2048,52 Euro netto und 3438,28 brutto. Und beim MPG-Stipendium ist man nicht sozialversichert und muss damit noch das Geld für die Krankenversicherung abziehen. Kann mir bitte jemand erklären, was ich da übersehe?

Penguin
Beiträge: 93
Registriert: 01.05.2014, 07:23
Status: postdoc
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Beitrag von Penguin » 06.07.2015, 08:58

Hi Bertram,

die Infos scheinen zu stimmen. Ich vermute, dass ist der Preis den man fuer so ein prestige-traechtiges Stipendium bezahlen muss (weniger Gehalt und nicht sozialversichert).

flip
Beiträge: 1075
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Beitrag von flip » 06.07.2015, 10:58

Entschuldige bitte, aber "prestige-trächtig" würde das Stipendium sein, wenn es nur ein vergleichweisie kleiner Kreis bekommen würde und man davon leben kann.
Die MPIs beschäftiten aktuell zwei Drittel ihrer Mitarbeiter über Stipdendien. Das hat nichts mit Elite zu tun, sondern mit knallharten Kosteneinsparungen. Wie kann man denn in diesem Zusammenhang noch von einer Auszeichnung sprechen?!
Ich meine mich an einen Zeitungsartikel erinnern zu können, wo eine Sprecherin vom MP einmal gesagt hat, dass diese Stipendium in erste Linie für ausländische Post-Docs sind, die sowieso nicht Sozialabgaben entrichten müssen. Ich finde ihn aber gerade nicht mehr.

Spätestens als Post-Doc sollte man aufhören sich in diesem System zu verprostituieren. Um es mal ganz deutlich zu sagen. Alles unterhalb einer vollen Stelle ist nicht tragbar. Oder wie soll es dann in der Zukunft weiter gehen?! Es ist schon eine Schande, dass diese "Stellen" überhaupt noch angeboten werden. Ich dachte eigentlich, da wollte die Regierung mal etwas gegen tun?

Bertram
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Beitrag von Bertram » 06.07.2015, 11:02

Das mit den ausländischen Studierenden steht hier:

"Aus Sicht der Max-Planck-Gesellschaft sind die Stipendien hingegen ein Gewinn für die Nachwuchsforscher, vor allem für ausländische, die immerhin die Hälfte aller Doktoranden ausmachen: "Viele wissen nicht, ob sie nach ihrer Promotion überhaupt in Deutschland bleiben", sagt Anke Soemer, "für sie rentiert sich ein Stipendium mehr." In den vergangenen Jahren sei außerdem nachgebessert worden: So gibt es inzwischen einen Krankenkassenzuschuss von 100 Euro, außerdem eine Kinderzulage von 400 Euro für das erste und von 100 Euro für jedes weitere Kind."

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobund ... 23951.html

Verstehen tu ich das trotzdem nicht. Denn wenn ich aus dem Ausland komme und deshalb hier nichts von Rentenversicherungen habe, muss ich ja privat vorsorgen; die Krankenversicherung wird dadurch auch nicht geschenkt.

daherrdoggda
Beiträge: 247
Registriert: 16.08.2015, 21:28
Status: rer nat
Wohnort: USA
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Beitrag von daherrdoggda » 16.08.2015, 21:39

Das wurde im Juli geändert, es soll nur noch Verträge geben:

http://www.mpg.de/promotion

Bertram
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Max-Planck-Postdoc-Stipendien

Beitrag von Bertram » 16.08.2015, 22:38

Das ist tatsächlich mal eine positive Entwicklung.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag