Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Das Unterforum zur Diskussion um die aus fremden Textpassagen zusammengesetzten Dissertationen Prominenter.
MastaofDissasta
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Beitrag von MastaofDissasta » 25.07.2012, 21:52

DrZaius hat geschrieben:In der anrede herr/frau prof,bei kopfbriefen herr/frau prof. Dr.,in emails wie bei ersteres,offiziell macht man das so.
Gruss
Im Briefkopf schreibt man den Professor aus, den Dr. nicht.

Anzeige:

DrZaius
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Beitrag von DrZaius » 26.07.2012, 19:43

Ich meinte im adressfeld, dort schreibt man aus. Bei der Anrede nur den hoechsten Titel.
Gruss

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Beitrag von musicus » 26.07.2012, 21:53

Da Professor nichts weiter ist als eine Berufsbezeichnung und wir ja auch nicht mehr "Herr Lehrer" sagen, erlaubte ich mir schon immer (auch als Student), den Professor in mündlicher und schriftlicher Anrede wegzulassen. Zum Dr.: welchen Grund sollte es geben, sich so anreden zu lassen? Es ist die höchste zu erreichende berufliche Qualifikation in einem bestimmten Gebiet, aber genausowenig würde sich ein Bäckermeister mit "Meister Lempe" anreden lassen. Ok, auf dem Firmenschild oder im Geschäft die Urkunde aushängen, aber doch nicht ständig damit hausieren gehen. 8) Solange man den akademischen Grad allerdings noch als Namensbestandteil versteht (so wie bei Adligen), könnte es Doktoren geben, die das als Unhöflichkeit auffassen, das gebe ich gern zu.

MrBurns
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Beitrag von MrBurns » 27.07.2012, 08:54

Zu Musicus' Anmerkung hin möchte ich allerdings noch ergänzend anmerken, dass in typischerweise konservativen Fachbereichen ein solch legerer Umgang mit Formalia schnell als unhöflich aufgefasst wird. Dies ist oft bei Vertretern des Ingenieurwesens der Fall und manifestiert sich neben dem persönlichen Umgang beispielsweise auch in der Kleidung etc.

Daher würde ich empfehlen, die bereits auch zitierten Regelungen (Knigge etc.) einzuhalten und nur davon abzuweichen, wenn man weiß, was man tut.;-)

Noch ein Kommentar zur eigentlichen Ausgangsfrage: Es scheint aber in der Tat so zu sein, dass sehr häufig von diesen Regelungen abgewichen wird.

Gruß,

MrBurns

MrBurns
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Beitrag von MrBurns » 27.07.2012, 08:58

Noch ergänzend zu meinem eigenen Beitrag: das Ingenieurwesen war natürlich nur ein Beispiel. Andere wären Vertreter juristischer oder medizinischer Fachbereiche.

Gruß

MrBurns

amphritite
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sehr geehrte/r Herr/ Frau (Dr.???)

Beitrag von amphritite » 27.07.2012, 09:14

Bestimmt gibt es ca. 2 bis 3 Menschen, die den Doktorgrad, ebenso wenig wie die Funktionsbezeichnung als Professor, als Namensbestandteil im Rechtssinn verstehen, die aber Wert auf Höflichkeit legen... Ich stimme MrBurns zu: In konservativen Kreisen, wie z.B. unter Rechtswissenschaftlern..., wird das evt. sogar die Regel sein. Diese Menschen müssten dann den Titel bei der Anrede erwähnen - wenn der Promovierte Wert darauf legt und dies signalisiert (Ja!!Letzteres kann auch meiner Meinung nach je nach Situation ziemlich peinlich rüberkommen). Auch müssten sie dann den "Professor" nennen... Ich sehe da für mich gar kein Problem, jemanden so anzusprechen .... :tomate:

Gesperrt