Plagiatsvorwürfe weltweit

Das Unterforum zur Diskussion um die aus fremden Textpassagen zusammengesetzten Dissertationen Prominenter.

0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

Leitzordner
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von Leitzordner » 11.07.2011, 11:28

Petition hat geschrieben:Desweiteren rufen wir die Partei von Frau Koch-Mehrin, die Freie Demokratische Partei Deutschlands, sowie die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im europäischen Parlament auf, alle in ihrer Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen, um Frau Koch-Mehrin davon zu überzeugen, ihre Mitgliedschaft im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie und ihr Mandat im Europäischen Parlament niederzulegen.

Anzeige:

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von musicus » 11.07.2011, 20:36

Da das das einzige Amt ist, was Geld bringt, hat und wird sie es wohl nicht niederlegen. Aber fordern kann und sollte man es natürlich. Vielleicht hat man nach einer Amtszeit sogar Pensionsansprüche. Das würde ich auch nicht so ohne weiteres aufgeben, denn die berufliche Zukunft sieht nach Aberkennung sicher nicht mehr so rosig aus. Vielleicht zeigt sie aber guten Willen und nimmt wenigstens mal an allen Sitzungen teil, während sie bisher wohl häufig mit Abwesenheit glänzte.

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von musicus » 13.07.2011, 19:11

„Kein-Stelle-ohne-Quelle“-Chatzi hat den Doktorgrad entzogen bekommen. Trotzdem bleibt er dabei: Täuschung war es nicht, ein Grenzfall und er macht jetzt einfach eine neue. :lol:

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von musicus » 23.07.2011, 18:02

Zwei neue Fälle. Einmal wieder Uni Heidelberg, diesmal Medizin. Diskussion und Schlußfolgerung wohl fast 1:1 von ihrem Doktorvater aus dessen Habil abgeschrieben. Heute ist sie geschäftsführende OÄ der Herzchirurgie in Mainz. Thema der Arbeit, und damit mal ein ganz anderes Fachgebiet: „Frequenzinotropie und intrazellulärer Calciummetabolismus bei Mitralvitien unter isometrischen und isotonen Messbedingungen“ (2002).

Die Frau ist aktiv in der Forschung tätig und das Plagiat wurde entweder a) bewußt anerkannt oder b) nie gelesen. Denn der DV muß seine eigenen Kapitel wiedererkannt haben. Also nochmal eine neue Qualität.

Der zweite Fall trifft einen Behördenleiter in Leipzig.

Frl.Schröder
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von Frl.Schröder » 24.07.2011, 17:42

Musicus, hast du weitere Infos oder ne Quelle (*grins*) für den zweiten Fall?

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von musicus » 25.07.2011, 08:52

Selbstverständlich: Blog von Stefan Weber und VroniPlag.

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von musicus » 12.08.2011, 08:57

Noch eine Innovation: Die Krakauer Zitierweise, angewandt in der Diss von Cornelia Eva Scott. Der Gutachter schreibt:
Teczke nahm Scotts Arbeit allerdings in Schutz. Die Art und Weise, wie die Wirtschaftswissenschaftlerin zitiert habe, sei nach den Maßstäben der Krakauer Hochschule korrekt. "Es ist hier üblich, die Fußnoten nicht direkt im Text zu vermerken, sondern am Ende jeder Seite."
Interessanter Fall, diesmal wieder eine Professorin.

MastaofDissasta
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von MastaofDissasta » 09.12.2012, 11:45

Frodo hat geschrieben: Wie zum Teufel kann jemand mit solch einer "Dienstleistung" ein reines Gewissen haben?!
:D Ich finde viel faszinierender, dass es jemanden gibt, der glaubt, dass diese ... öhm ..."Marketingsstrategie" funktionieren kann (ich denke da an den "Promotionsring", der uns hier schon erheitert hat).

Zum Thema:

- Bei Frau Prof. __. Mathiopoulos hat das VG Köln die Entscheidung der Universität bekräftigt http://beck-aktuell.beck.de/news/vg-koe ... -entziehen (eine bereits in der Vergangenheit erfolgte Plagiatsprüfung schafft also keinen Persilschein für alle Ewigkeit) und
- bei Frau __. Saß hat hat LG Freiburg die Begründung veröffentlicht.http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_re ... os=1&anz=4 Kurz: auch schlechte Betreuung rechtfertigt kein Plagiat (wobei ich von der Chuzpe schon beeindruckt bin: Plagiieren und sich dann darauf berufen, man hätte es nicht wissen können, weil man keinen Blassen von den Prinzipien des wissenschaftlichen Arbeitens hätte :shock: )

musicus
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von musicus » 09.12.2012, 12:01

Das Blog von AcadWrite ist aber ganz unterhaltsam zu lesen („Kevin on board“). :P Und die eine Argumentation ist ja auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Wie viele interne Doktoranden nutzen ebenfalls „Ghostwriting“ dadurch, daß sie bestimmte Unterkapitel als Hausarbeitsthemen vergeben und wie viele Professoren nutzen ihre Doktoranden als Ghostwriter? Das sind doch alles keine Einzelfälle. Natürlich ist das nicht in Ordnung, aber es relativiert das Angebot dann doch wieder ein bißchen.

Die Ausrede „das wissenschaftliche Arbeiten hat mir niemand gezeigt“ gibt es bei den Plagiatoren häufiger, zuletzt der Jugendamtsleiter in Leipzig. Eine schlechte Strategie. Die beste ist immer noch, alles auszusitzen, kein Wort drüber zu verlieren und abzuwarten (Schavan), um dann 2013 in den Ruhestand zu entschwinden. :lol:

amygdalakrampf
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Plagiatsvorwürfe weltweit

Beitrag von amygdalakrampf » 15.12.2012, 16:24

Wenn ich das alles so lese frage ich mich, warum ich mir eigentlich 3 Jahre im Labor ohne nennenswertes Privatleben angetan hab. Schließlich sitze ich auf der Straße, aber all diese sogenannten Promis haben sich mit ihren Titeln in die höchsten Gehaltsklassen gehievt. Da sieht mans wieder, die Welt will beschissen werden. Schade, daß ich dafür zu doof bin. :(

Gesperrt