Seite 1 von 1

Suche nach einem veterinärmedizinischem Doktoranden

Verfasst: 17.03.2021, 15:18
von Stefan_Hof
Guten Tagen,

Mein Name ist Stefan Hof und ich bin Anästhesist und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Düsseldorf.
Unsere Arbeitsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die intestinale Mikrozirkulation unter pathologischen Kreislaufbedingungen zu charakterisieren und neuen therapeutische Optionen zur Aufrechterhaltung einer adäquaten Schleimhautoxygenierung nachzugehen. Diese ist unabdingbar für eine Aufrechterhaltung der intestinalen Barrierefunktion und die Vermeidung assoziierter Sekundärerkrankungen. Für unser kommendes Projekt wollen wir den protektiven Effekt einer purinergen Signaltransduktion auf die intestinale Mikrozirkulation, Oxygenierung, Gewebeschädigung und Barrierefunktion in einem hämorrhagischen Rattenmodell untersuchen. Hierfür suchen wir einen veterinärmedizinischen Doktoranden/-in.

Was wir bieten: Vorweg, in jeder Phase der Promotion eine offene Türe für Fragen, Anregungen und Probleme.
Ein Fairer Umgang, eine vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre und unmittelbare und unkomplizierte Rücksprachen sind in meinen Augen essentiell für den Erfolg wissenschaftlicher Arbeit. Wir sind ein buntes Team mit viel junger Energie und Engagement. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Humanmedizinern, Biologen, Veterinärmedizinern, MTAs und weiteren Professionen hat sich in der Vergangenheit stets bewährt und wird daher groß geschrieben.
Neben allgemeinen Aspekten einer Promotion, wie beispielsweise sich in neue Themen hinein zu arbeiten, aktuelle Literatur kritisch zu hinterfragen und Grundzüge der Statistik kennenzulernen, bieten wir die Möglichkeit in einem in vivo Modell "online" hämodynamische Kreislaufparameter und Aspekte der funktionellen Mikrozirkulation betrachten zu können. Hierzu nutzen wir das Prinzip der Gewebespektrophotometrie und der Videomikroskopie. Ergänzt wird die Arbeit durch klassische Labormethodik wie ELISA, Mikroskopie und ggf Immunhistologie.

Was du mitbringst: Motivation! Grundlagenforschung lebt von Neugierde, Kreativität und Motivation. Auch wenn wir in unserem Labor mit etablierten Messmethoden arbeiten kann am Anfang einer jeden Versuchsreihe niemand wissen, welche Probleme entstehen und ob man den "richtigen Riecher" bei der Planung des Projekts hatte. Hier helfen die oben genannten soft-skills sich die Freude am experimentieren zu bewahren, sich anzupassen und das Projekt dennoch erfolgreich abzuschließen.
Da wir mit Versuchstieren arbeiten, ist sicherlich auch eine gewisse manuelle Geschicklichkeit von Vorteil um die operative Instrumentierung unserer Versuchstiere (Ratte) zu erlernen. Formal solltest du das Studium der Veterinärmedizin zu Beginn der Promotion beendet haben.

Die in vivo Versuche werden im Schnitt an zwei Tagen pro Woche durchgeführt. Der dritte Tag pro Versuchswoche dient der Kurven- und Probenbearbeitung, der weiteren Auswertung, Statistik und dem Schreibprozess. Dieser Tag kann auch flexibel gehandhabt werden. Der experimentelle Teil des Promotionsvorhaben soll sich auf ca. 24 Monate erstrecken, wobei eine überlappende Anfertigung der Dissertationsschrift unsererseits begrüßt wird. Dem soll auch ausreichend Platz eingeräumt werden.

Wenn du weiterhin interessiert bist deine Promotion in unserer Klinik zu bestreiten oder einfach Fragen hast freue ich mich jederzeit über eine kurze Rückmeldung. Du kannst mich hierzu unkompliziert über folgende Emailadresse erreichen:

stefan.hof@med.uni-duesseldorf.de

Ich freu mich von dir zu hören

Stefan Hof