Doktorand/in (m/w/d) in Molekularer Mikrobiologie (Projekt: SARS-CoV-2 Pathogenese)

Stellenmarkt für Doktoranden: Hier können Sie kostenlos Ihre Promotionsmöglichkeit anbieten oder Ihre Veranstaltung für Doktoranden ankündigen.
Bitte keine allgemeine Fragen oder Diskussionen!
Forumsregeln
Stellenmarkt für Doktoranden.
Stellenangebote für Doktoranden und Veranstaltungshinweise für Promovierende können Sie hier schnell, kostenlos und auf die Zielgruppe fokussiert einstellen. Die Nutzung des Forums ist für Anbieter und Leser kostenlos.
Bitte keine allgemeinen Diskussionen und keine gewerblichen "Kleinanzeigen".
Sämtliche externen Links im Forum werden zur Vermeidung von Mißbrauch mit dem nofollow-Attribut gekennzeichnet.

Stellenbewerber: Wenn Du Dich auf eine hier angekündigte Stelle bewirbst, nimm bitte auf die Veröffentlichung hier Bezug - das hilft allen Beteiligten. Dankeschön!
Als registrierter Benutzer kannst Du Dich über neue Beiträge in diesem Forum per Mail informieren lassen.
Antworten
Sydow
Beiträge: 3
Registriert: 09.11.2017, 19:03

Doktorand/in (m/w/d) in Molekularer Mikrobiologie (Projekt: SARS-CoV-2 Pathogenese)

Beitrag von Sydow »

Im Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene, Arbeitsgruppe Dr. M. Lütgehetmann / Dr. S. Pfefferle, am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist ab sofort eine Doktorandenstelle (PhD position, (E13/65%; 3 Jahre)) im Rahmen eines Projektes zur SARS-CoV-2 Pathogenese zu besetzen.

Das erwartet Sie:
Auf Sie freut sich ein motiviertes Team, welches sich seit Anfang der aktuellen Pandemie intensiv mit der Diagnostik und Pathogenese des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 beschäftigt. Neben der Entwicklung, Etablierung und klinischen Evaluierung neuer molekularer und serologischer Nachweismethoden für SARS-CoV-2 geht das Team dabei der Frage nach, welche Organe das Virus infizieren kann bzw. welcher Pathomechanismus hinter der unterschiedlich ausgeprägten Symptomatik COVID-19 Erkrankter steht. Zwar repliziert SARS-CoV-2 vorwiegend in den Atemwegen, jedoch sind auch andere Organsysteme (z.B. Niere, ZNS) betroffen. Um diesen erweiterten Organtropismus zu verstehen, hat das Team bereits einige virologische Analysen an Geweben von COVID-19 Verstorbenen durchgeführt und publiziert.
Anhand einer in Kooperation mit dem Institut für Rechtsmedizin aufgebauten umfangreichen Sammlung derartiger Gewebe sollen diese Analysen zukünftig ausgebaut werden. Hierbei werden sowohl Methoden der Virusisolierung und Anzucht im BSL-3 Sicherheitslabor, als auch klassische molekularbiologische und virologische Methoden (PCR, Serologie, Sequenzierung (ggfs. NGS), Immunfluoreszenz u.a.) zum Einsatz kommen.
Ziel dieses Projektes ist es, durch die virologische Analyse von Geweben eines Organsystems die SARS-CoV-2 Pathogenese im Detail zu beleuchten und aufzuklären, insbesondere sollen Endothelzellen verschiedener Gewebe analysiert werden, um Vorarbeiten der Arbeitsgruppe weiterzuführen (Pfefferle, Günther et al, in revision Nature Communications).
Die Arbeitsgruppe hat mit Dr. M. Lütgehetmann einen Leiter mit ausgewiesener Expertise auf dem Gebiet der virologischen Forschung und zusätzlich mit Dr. S. Pfefferle eine Expertin für Coronaviren mit umfangreicher Expertise in der Virusanzucht.

Ihre Aufgaben:
• Methodenetablierung, um anhand archivierter SARS-CoV-2 Gewebeproben virologische Fragestellungen beantworten zu können
• Charakterisierung von SARS-CoV-2 im Gewebe durch molekulargenetische Untersuchungen (PCR, Sequenzierung)
• Identifizierung von möglichen Gewebsfaktoren, die spezifisch für die Immunreaktion auf das Virus sind
• Anwendung serologischer Methoden (ELISA, CLIA, IFT) zur Evaluierung der identifizierten Faktoren als potentielle Biomarker in COVID-19 Patienten
• Planung von Experimenten, Erstellung und Mitwirkung an wissenschaftlichen Publikationen sowie Kongressteilnahmen
• Dokumentation von Forschungsergebnissen, Datenmanagement und -analyse

Ihr Profil / Ihre Qualifikation:
• abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Biologie, Immunologie, Molekularbiologie, Biochemie oder verwandtes Fach
• vertieftes Interesse an virologischen Mechanismen, die potentiell mit klinischen Parametern assoziiert sind
• wünschenswert sind Erfahrungen in der Virologie und den angewandten Labormethoden: Zellkultur, ggfs. Viruskultivierung, PCR, Sequenzierung und Immunfluoreszenz
• gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift und gute MS Office-Kenntnisse, idealerweise SPSS und GraphPad Prism-Kenntnisse
• Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten, Organisationsgeschick, Teamfähigkeit, schnelle Auffassungsgabe, Engagement

Ihre Ansprechpartner:
Bitte richten Sie Ihre vollständige Bewerbung (Motivationsschreiben, CV, Referenzschreiben und Zeugnisse als pdf-Datei von max. 2 MB) bis zum 31.12.2020 per Mail an Frau Dr. Astrid Sydow (a.sydow@uke.de).
Antworten