Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Botanischen Institut der Uni Gießen

Stellenmarkt für Doktoranden: Hier können Sie kostenlos Ihre Promotionsmöglichkeit anbieten oder Ihre Veranstaltung für Doktoranden ankündigen.
Bitte keine allgemeine Fragen oder Diskussionen!
Forumsregeln
Stellenmarkt für Doktoranden.
Stellenangebote für Doktoranden und Veranstaltungshinweise für Promovierende können Sie hier schnell, kostenlos und auf die Zielgruppe fokussiert einstellen. Die Nutzung des Forums ist für Anbieter und Leser kostenlos.
Bitte keine allgemeinen Diskussionen und keine gewerblichen "Kleinanzeigen".
Sämtliche externen Links im Forum werden zur Vermeidung von Mißbrauch mit dem nofollow-Attribut gekennzeichnet.

Stellenbewerber: Wenn Du Dich auf eine hier angekündigte Stelle bewirbst, nimm bitte auf die Veröffentlichung hier Bezug - das hilft allen Beteiligten. Dankeschön!
Als registrierter Benutzer kannst Du Dich über neue Beiträge in diesem Forum per Mail informieren lassen.
Antworten
BotanikGiessen
Neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 14.11.2019, 11:21
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Botanischen Institut der Uni Gießen

Beitrag von BotanikGiessen » 14.11.2019, 11:33

Am Institut für Botanik, AG Entwicklungsbiologie der Pflanzen (Prof. Dr. Annette Becker), Fachbereich Biologie und Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen ist ab 01.01.2020 eine Teilzeitstelle im Umfang von 50% einer Vollbeschäftigung mit einer/einem

Wissenschaftlichen Mitarbeiter/in

gemäß § 2 WissZeitVG und § 65 HHG mit Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Weiterbildung befristet zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H). Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden – soweit die zulässige Höchstdauer einer befristeten Beschäftigung nicht überschritten wird – in der Regel für die Dauer von zunächst 3 Jahren beschäftigt; eine Verlängerung um bis zu weitere 2 Jahre ist unter der o.g. Voraussetzung möglich.

Aufgaben:
• Eigene wissenschaftliche Weiterbildung; hochschuldidaktische Qualifizierung; wissen-schaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre gem. § 65 HHG
• Mitarbeit im Forschungsprojekt „Analyse von Karpellenentwicklungsgenen in Pflanzen außerhalb der Brassicaceae“. Hierbei insbesondere bei der Expressionsanalyse von Transkriptionsfaktoren, die für die Fruchtblattentwicklung essentiell sind (z.B. durch in situ Hybridisierungen, qRT-PCR, Transkriptomanalysen) und deren funktionelle Charakter-isierung (z.B. durch Virus-Induziertes Gensilencing, CRISPR-Cas, homologe Rekombination, makroskopische und mikroskopische Analyse von Phänotypen)
• Übernahme von Lehraufgaben gemäß Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Hessen

Anforderungsprofil:

• Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Biologie, Molekularbiologie oder Biochemie
• Die Schwerpunkte Botanik oder Molekularbiologie sind von Vorteil, ebenso Erfahrungen in den oben genannten Methoden
• Englischkenntnisse sind erforderlich und die deutsche Sprache muss sicher beherrscht werden
• Teamfähigkeit und die Begabung, Probleme eigenständig zu lösen sind wünschenswert

Die Justus-Liebig-Universität Gießen strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Aufgrund des Frauenförderplanes besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Die Justus-Liebig-Universität versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.
Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Becker unter Tel. 0641 99-35200 oder per Mail unter Annette.Becker@bot1.bio.uni-giessen.de zur Verfügung.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Referenznummer 605/08 mit den üblichen Unterlagen bis zum 05.12.2019 an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen. Bewerbungen Schwerbehinderter werden - bei gleicher Eignung - bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie und ohne Hefter/Hüllen vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.

Antworten