Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Endnote, jurabib, Latex u.v.a.: Die Softwarefragen von Doktoranden sind vielseitig, Hier findest Du Antworten auf eine ganze Reihe davon.
Für Fragen zu MS Word gibt es den eigenen Bereich.
Gesperrt
crêpenoisette

Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von crêpenoisette »

Ich bin momentan auf der Suche nach einem guten Transkriptionsprogramm. Momentan transkribiere ich noch mit dem Media Player, as aber suboptimal ist.

Das Programm sollte folgendes beherrschen:

a) verlangsamen der Sprache
b) im Gegensatz zum Media Player, wo man beim Wiederholen immer mehrere Sätze nochmal hören muss, sollte das Programm maximal die letzten 5 Worte (ungefähr) wiederholen.

--> Ich habe Praat runtergeladen. Das verstehe ich überhaupt nicht, da es nicht einmal meine wave Dateien läd. Dann habe ich Exmaralda runtergeladen. Da verstehe ich garnichts mehr.

Am liebsten wäre mir ein Media Player mit oben genannten Funktionen :mrgreen:

Kennt ihr was?

LG!

Anzeige:

BertaFrieda

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von BertaFrieda »

Hallo,

während meines Studiums habe ich für Transkriptionen das Programm f4 benutzt. Ist schon ein paar Jahre her, ich weiß also nichts über eventuelle aktuelle Programmversionen.

Aber das Programm läuft im Hintergrund, ist über Tastenkombinationen oder Fußschalter steuerbar, hat eine einstellbare Wiederholungszeit nach der Unterbrechung und kann in der Abspulgeschwindigkeit beliebig eingestellt werden.

Gruß
BertaFrieda.
Heide

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von Heide »

Gelöscht, da doppelt.
Zuletzt geändert von Heide am 01.04.2011, 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
Heide

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von Heide »

f4 kann ich auch nur empfehlen! Es ist kostenlos (man kann! sich mit einer Spende von EUR 10,00 an den Entwicklungskosten beteiligen), funktioniert einwandfrei, der Support ist prima und vor allem - man kann eine Unmenge von Formaten damit transkribieren.

Ich bediene es über die Tastatur und nicht mit Fußschalter. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, da ich bei den analogen Geräten den Fußschalter gewöhnt war, man arbeitet sich aber sehr schnell ein. Sobald der Reflex für die F4-Taste im Zeigefinger sitzt, geht es genauso flott wie mit Fußschalter voran. ;-)

Grüßle

Heide

Edit: Ach so, und die Funktionen, die du erwartest, hat das Programm.
Zuletzt geändert von Heide am 01.04.2011, 13:00, insgesamt 1-mal geändert.
Heide

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von Heide »

Spinnt mein PC irgendwie oder mach ich was falsch? :-) Sorry ...
crêpenoisette

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von crêpenoisette »

Danke euch allen!


F4 habe ich auch gefunden, war mir aber zunächst suspekt da man ja eine Mail hinschicken muss und ich Angst vor Spam bzw. Rechnungsmails habe.

Was hat es mit diesem Fußschalter auf sich?
Ich habe nie transkribiert und muss für meine Diss auch nur knapp 10 Std transkribieren - bin also totaler Laie!
Heide

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von Heide »

Hallo crèpenoisette,

es kommen keine Spams und keine Rechnungsmails, nur der Link zum Runterladen und der Hinweis, dass man - wenn man mag - 10,00 EUR spendieren kann. ;-)

Wenn du nur 10 Stunden zu transkribieren hast, lohnt sich die Anschaffung eines Fußschalters nicht. Mit dem Fußschalter steuerst du das Diktat während des Schreibens, also Abspielen, Vorlauf, Rücklauf, Stopp. So hast du alle Finger und den Kopf zum Tippen frei. Aber wenn man eh nie mit Fußschalter transkribiert hat, macht es nicht so viel aus, sich an die Steuerung über die Tastatur zu gewöhnen.
Für mein klassisches System mit Bändchen habe ich den Fußschalter, für digitale Dateien eben f4 ohne Fußschalter. Da passiert es mir schon öfter, beim Banddiktat die Taste F4 zu drücken, um das Diktat anzuhalten. Umgekehrt bei digitalen Dateien tastet mein Fuß am Anfang oft nach dem Fußschalter und ich wundere mich im ersten Moment, wo er sich denn unter dem Schreibtisch wieder versteckt hat. ;-)

Du gehst kein Risiko ein, wenn du es runterlädst. Einfach installieren und probieren. Falls du Fragen dazu hast, kannst du dich gerne per PN melden. Aber eigentlich ist es selbsterklärend und sehr einfach zu bedienen.

Grüßle

Heide
Garion

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von Garion »

Hallo crêpenoisette,

ich werde auch f4 nutzen, weil man dann in Maxqda in den Transkripten direkt zu den entsprechenden Stellen in der Audiodatei, sprich Interview springen kann.
Beary

Re: Gutes Transkriptionsprogramm gesucht

Beitrag von Beary »

Hallo crêpenoisette,
ich bin auch Linguist. Leider schreibst du nicht was du mit den transkribierten Daten machen möchtest. Wir haben bei uns auch teilweise mit f4 transkribíert. Das hat jedoch den Riesennachteil , dass es gerade wenn es darum geht, Overlaps ordentlich zu markieren bzw. wenn du ein Transkript brauchst, dass gleich mit der Wellenform/Sprektrogramm synchronisiert ist, echt schwach ist. Bisher haben wir dann mit Elan transkribiert, ich selbst (komme aus der Soziolinguistik und mache was mit Akzenten) vertraue mittlerweile in erster Linie auf Praat. Das ist am Anfang alles andere als zugänglich, das stimmt schon. Aber es gibt viele gute Anleitungen dazu. Und es ist zumindest bei uns international der Quasi-Standard.
Viele Grüße
Peaty
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag