Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Tamija
Neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 12.10.2021, 13:47
Status: Vorbereitung

Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

Beitrag von Tamija »

Liebe Forumsmitglieder,

kann mir hier jemand helfen oder einen Rat geben? Es geht um die Forschungsmethodik der Promotion.

Da es sich in meiner Fragestellung stark anbietet (sehr explorativ) und ich bisher (Bachelor und Master) damit sehr gute Erfolge erzielt habe, möchte ich gerne auch in der Promotion qualitativ forschen. Allerdings mit einem triangulativen Ansatz, also verschiedene Instrumente wie Beobachtung, Interview, Fokusgruppendiskussion etc. verbinden.

Nun habe ich jedoch die Rückmeldung bekommen, dass eine rein qualitative Forschung nicht "ausreichend" gewichtet wird.
Mir wurde daher zu Mixed-Methods geraten. Die Integration quantitativer Methodik ist allerdings aus verschiedensten Gründen für meine Fragestellung nicht gewinnbringend und sogar hinderlich, da sie das gesamte Vorhaben gefährden kann (Datenschutz).

Gibt es hier jemanden, der rein qualitativ arbeitet?
Wenn ja, in welchem Fachgebiet bewegt ihr euch?

Um eure Hilfe wäre ich euch echt dankbar, denn bis vor Kurzem war ich hochmotiviert zu starten.
Jetzt steht gerade alles auf der Kippe...

Viele Grüße
Zuletzt geändert von Sebastian am 12.10.2021, 21:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Betreff angepasst

Anzeige:

SSCI
Beiträge: 98
Registriert: 23.11.2018, 11:30
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

Beitrag von SSCI »

Ich arbeite vorwiegend qualitativ (mittlerweile). Nach zahlreichen quantitativen Publikationen.

Warum sollte das nicht vollwertig sein?

Von wem hast Du die Rückmeldung, es wäre nicht ausreichend?

Wenn es vom DV/DM ist, dann kann es sein, dass Du Dich arrangieren musst. Ist es von jemand anderem, vergiss. Ist Quatsch.
Grounded
Beiträge: 196
Registriert: 10.06.2018, 19:49
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

Beitrag von Grounded »

SSCI hat geschrieben: 13.10.2021, 01:59
Warum sollte das nicht vollwertig sein?
Weil quali. Forschung beispielsweise in der Psychologie (Ausnahme: kritische Psychologie) aufgrund mangelnder intersubjektiver Vergleichbarkeit und mangelnder Generalisierbarkeit der Ergebnisse kritisiert wird. Außerdem wird die Debatte zw. qual. und quant. Forschungsmethoden in den Sozialwissenschaften noch immer geführt.

@Tamija: Ich habe in Erziehungswissenschaften promoviert, da wird überwiegend qualitativ geforscht.
Wierus
Beiträge: 931
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

Beitrag von Wierus »

Grounded hat geschrieben: 13.10.2021, 08:39Außerdem wird die Debatte zw. qual. und quant. Forschungsmethoden in den Sozialwissenschaften noch immer geführt.
Mhm ja, aber nur noch am Rande. Der Mainstream ist sich -- über die eigentliche Sozialwissenschaft hinaus -- schon relativ einig, dass es keine rein objektiven Ergebnisse geben kann, das qualitative Moment in der Forschung folglich immer eine Rolle spielt, wenn auch in manchen Fällen eine untergeordnete.

Ich würde eher behaupten, dass eine Promotion allein aufgrund quantitativer Erhebungen nicht zu bewerkstelligen ist. Mindestens muss es eine Methodendiskussion geben -- und genau dann zeigt sich ja das qualitative (auch: subjektive) Element jeden Forschungsdesigns.
Grounded
Beiträge: 196
Registriert: 10.06.2018, 19:49
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

Beitrag von Grounded »

Wierus hat geschrieben: 13.10.2021, 17:38 Ich würde eher behaupten, dass eine Promotion allein aufgrund quantitativer Erhebungen nicht zu bewerkstelligen ist. Mindestens muss es eine Methodendiskussion geben -- und genau dann zeigt sich ja das qualitative (auch: subjektive) Element jeden Forschungsdesigns.
Da bin ich absolut bei dir, denn ich forsche selber ausschließlich mit qualitativen Methoden. Es ging mir darum, SSCIs Frage nach Kritikpunkten an qualitativer Forschung zu beantworten.
Denkerin
Beiträge: 70
Registriert: 10.04.2021, 12:59
Status: stecke mittendrin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ausschließlich qualitative Forschungsmethodik "nicht ausreichend"?

Beitrag von Denkerin »

Diese Diskussion kenne ich aus zwei Blickwinkeln. In meinem Hauptfach (BA und MA), in dem ich jetzt auch promoviere, ist es absolut üblich, vorwiegend qualitativ zu arbeiten. Es handelt sich um eine Medienwissenschaft. ich selbst arbeite in meiner Promotion nun auch wieder nahezu ausschließlich qualitativ. Alles andere wäre bei meiner Fragestellung auch nicht zielführend.

In meinem ehemaligen Zweitfach, Linguistik, war qualitativ eher immer mit diesen Vorurteilen behaftet, die du selbst gerade erfahren hast.

Hast du diese Rückmeldung von deinem Doktorvater/deiner Doktormutter bekommen? Wie sehen das andere Leute an deinem Institut oder auch an einer anderen Uni? Ich würde da vielleicht auch mal eine Zweit-/Drittmeinung einholen.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag