"einmaliges" Stipendium für falsches Thema

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Aloka92
Neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 12.07.2021, 16:54
Status: angefangen

"einmaliges" Stipendium für falsches Thema

Beitrag von Aloka92 »

Liebe Mitglieder des Forums!

 /:dr)

Spätestens seit Beginn des (Interessens-)Masterstudiums träume ich davon eine Dissertation zu verfassen. Dieser Wunsch ist durchgängig geblieben, sodass ich nach dem Abschluss eine potentielle Betreuerin kontaktiert habe. Nach einigen Monaten Hin- und Her war klar, dass wir da nicht zusammen kommen.
Aufgrund einer Frist für ein potentielles Stipendium wurde ich immer nervöser und nahm schließlich ein Thema an, von dem ich erfahren hatte, dass ein Prof. einer benachbarten Disziplin (A.) Bedarf der Erforschung ausgesprochen hatte. Bald darauf (gerade noch innerhalb der Frist) hatte ich die Betreuungs- und Stipendiumszusage.

Jetzt - wieder einige Monate später - zweifle ich stark. Mich zieht es eigentlich genau in die andere Richtung (in eine wiederum andere benachbarte Disziplin (B.)) meines Masterstudiums. Konkrete Ideen für ein Thema habe ich nicht, nur grobe Gebiete.
Es war seit Jahren mein Plan und Traum genau dieses Stipendium zu bekommen und damit in Ruhe eine Diss. zu schreiben. Jetzt belastet mich stark, dass das Thema irgendwie nicht zu mir passt. Ich wüsste was zu tun ist, habe vor allem methodisch bereits gezeigt, dass ich das Zeug dazu hätte, müsste mich jetzt inhaltlich (weil es eben Nachbarfach A. und nicht exakt mein Masterfach ist) hineinhängen, und bin diesbezüglich derzeit irgendwie blockiert.
Ich überlege sogar schon parallel mit der Bachelorversion (also von Grund auf) mit meinem Traumstudium B. zu beginnen, als „Ausgleich“ (und Hobby?) sozusagen. Teilweise versuche ich mir vorzustellen, dass das Doktoratsstudium im Fach A. wie ein Job zu sehen ist (immerhin noch viel interessanter als irgendein studentischer Nebenjob).

Beruflich habe ich einen Traumberuf, für den ich eine bestimmte Ausbildung (der in der Regel ein Studium in meinem Bereich vorausgeht) verlangt. Grob geplant hätte ich den Beginn dieser in der Mitte oder am Ende des Doktoratsstudiums.

Eventuell wäre es eine Option ein paar wenige Jahre nichts zum Familieneinkommen beizutragen. (Da ich außerdem gerade mit Kind zu Hause bin.) Aber ich habe Angst jetzt abzubrechen, das nächste Studium (ohne Stipendium) zu beginnen, und es dann zu bereuen! Das jetzige Stipendium würde ich nie wieder für ein anderes Studium bekommen, und die geplante Ausbildung kostet auch etwas.

Vielleicht bin ich auch nur gerade urlaubsreif und erschöpft von einem anstrengendem Jahr?

Schön, wenn ihr es bis hier geschafft habt. Ich bin gespannt auf eure Bemerkungen!

 :shock: :stressed: :blume:

LG :D
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag