Nach der Einreichung: Nervenzusammenbruch

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Casinchen
Beiträge: 2
Registriert: 28.02.2021, 22:13
Status: eingereicht

Nach der Einreichung: Nervenzusammenbruch

Beitrag von Casinchen »

Liebe Alle,
nach etwa drei Jahren habe ich meine Dissertation beendet. Neben einer Monografie habe ich zwei Paper veröffentlicht, eins eingereicht. Alles Auskoppelungen der Monografie. Im Anschluss an meine Dissertation habe ich einen Job in der Wirtschaft gefunden, der mir Spaß macht. Alles gut, könnte man meinen.

Mein Doktorvater korrigiert sehr schnell und aktuell ist die Hälfte der Zeit rum, ohne dass ich etwas von ihm gehört habe. Wir haben ein professionelles bis gutes Verhältnis, nur eben nicht so eng, dass ich mal eben nach dem Stand fragen könnte. Meinem Arbeitgeber ist die Note egal, es geht nur um das ‚bestanden‘. Heute überkam mich die Angst, was passiert, wenn ich in der Probezeit erfahre, dass meine Dissertation viel zu schlecht ist.

Von außen betrachtet, ziehe ich meine Sachen konsequent durch und wirke selbstbewusst. Innerlich ist das überhaupt nicht der Fall und ich habe Angst, dass irgendwann rauskommt, dass ich gar nichts kann: Klassischer Fall von dem Impostor Syndrom. Aktuell ist es so schlimm, dass ich kaum etwas essen kann, weil ich Angst habe, dass ich alles verlieren könnte, wenn die Diss. die Anforderungen nicht erfüllt. Habt ihr Tipps, wie ich damit umgehen kann? Kennt ihr solche Gedanken?

Anzeige:

johndoe
Beiträge: 146
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Nach der Einreichung: Nervenzusammenbruch

Beitrag von johndoe »

Mich wundert etwas, dass der Doktorvater im stillen Kämmerlein allein durch Lesen der Arbeit die Note bestimmt. Kommt da nicht noch eine Verteidigung? Ein Promotionsausschuss? Ein Peer-Review?

Ansonsten:freu dich einfach, dass es vorbei ist und du einen Job hast. Ein schlechtes Ergebnis ist statistisch nicht zu erwarten (es sei denn, es gibt Gründe, die du hier nicht nennst)
flip
Beiträge: 1118
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Nach der Einreichung: Nervenzusammenbruch

Beitrag von flip »

1. Was ist mit Zweitbetreuer, Verteidigung, Zwischengespräche, wo der Betreuer signalisiert hat, dass er zufrieden ist?
2. Welcher Arbeitgeber setzt eine Promotion voraus?
3. Was soll die "Hälfte der Zeit sein"? Von der Probezeit, oder wie?

Unabhängig davon: Wenn du drei Artikel veröffentlicht hast, kannst du praktisch nicht mehr durchfallen. Du wist vermutlich nen Magna oder Summa bekommen und regst dich gerade vollkommen umsonst auf. Ansonsten scheint dein Arbeitgeber ja Erfahrung mit Promotionen zu haben, dass heißt, man kennt diese Zeit, in der du dich bewegst.
donkeydoeshisphd
Beiträge: 74
Registriert: 06.07.2017, 23:24
Status: D(r.)onkey
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Nach der Einreichung: Nervenzusammenbruch

Beitrag von donkeydoeshisphd »

Ich empfehle folgendes Vorgehen:

Hier draufsurfen: http://www.forschungsinfo.de/promotions ... ich&ct=det

Feststellen, dass es "durchfallen" und auch "rite" quasi nicht gibt bei Dissertationen in Dtl.

Einen Long Island Icetea trinken

Entspannt ins Bett gehen
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag