Heute war meine Disputation

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
FlimBeam
Beiträge: 83
Registriert: 26.01.2012, 19:58
Status: irgendwie dabei
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Heute war meine Disputation

Beitrag von FlimBeam »

Hallo zusammen,

habe hier schon ewig nicht mehr reingeschaut, aber heute hatte ich endlich nach knapp vier Jahren meine Disputation. Auf Distanz - wegen Covid. Ich bin erleichtert, dass es vorbei ist. Und ich bin zufrieden, dass es alles doch noch funktioniert hat.

Ich habe mich hier bereits 2012 nach meinem ersten Magister angemeldet und wahrscheinlich knapp drei Jahre sehr intensiv mitgelesen, mit den Leuten mitgefiebert und fand diese ganze Idee mit der Wissenschaft zwar recht spannend, aber auch emotional sehr aufreibend und zuweilen unfair. Es hat für mich damals mit keiner Stelle als wiss. Mi. und auch mit keinem Stipendium geklappt und so habe ich nach unzähligen Bewerbungen und einem Dutzend von Résumés einen zweiten Master gemacht, immer noch in der Hoffnung, dass es mit der Doktorarbet danach klappt.

Doch auch nach dem zweiten Master wollte es nicht so richtig funktionieren und als ich endlich mich von der Idee befreit habe, dass meine Zukunft unbedingt in der Wissenschaft sein muss und knapp ein Jahr außerhalb der Uni gearbeitet habe, kam dann plötzlich eine Gelegenheit für eine Stelle als wiss. Mi. Zu einer Zeit in der ich längst mich beruflich und emotional umorientiert hatte, in der ich von meinen bisherigen Erfahrungen in der Uni sehr enttäuscht war und nie wieder was mit dem wiss. Betrieb zu tun haben wollte, wo ich mich soweit wie möglich von den Geschichten von seltsamen Betreuern distanziert hatte.

Ich habe die Stelle aber doch angenommen, da ich doch unbedingt an die Uni als Forscher wollte und vielleicht weil ich nur so meine bisherigen Enttäuschungen verarbeiten konnte. Ich wusste aber gleich zu Beginn: Forschungsprojekt, Experimente, Konferenzen, Doktorarbeit - das alles nimmst du mit. Aber dann bist du weg. Also habe ich von Anfang an mich nicht von meiner Arbeit ablenken lassen. Natürlich hatte ich auch tolle Projektleiter, die mich einfach machen ließen und zugleich mich mit meinen Ideen unterstützten.

In der Zeit habe ich mit meiner Frau zwei Kinder bekommen. Dann hatte dieser Zirkus, den man in der Uni leider sehr oft miterlebt noch weniger Bedeutung. Meine Arbeit als wiss. Mi. war zu einem Teil meines Lebens geworden, aber es war längst nicht mein Leben. Trotzdem habe ich viel Kraft in die Diss gesteckt. Weil ich das für mich gemacht habe und ich hatte einfach Spaß dabei. Ich bin froh, dass ich meine Diss unter diesen Bedingungen beendet habe, da ich mich jetzt nicht mit Schrecken an diese Zeit erinnern muss. Die letzten vier Jahre waren einfach toll. Ja, oft auch anstrengend, wenn man die Nächte durchschreiben muss, um eine Deadline für eine Publikation zu schaffen und tagsüber mit dem Kind toben möchte. Aber insgesamt war es trotzdem toll. Noch bevor ich meinen Doktor formal abgeschlossen habe, konnte ich einen tollen Job finden, der sogar was mit meinem Forschungsgebiet zu tun hat. Ich bin gerade einfach happy, dass es alles so geklappt hat.

Da die Disputation online war, war meine Familie dabei. Sonst wären sie wahrscheinlich nicht gekommen, da die Distanz zu groß wäre. Und zum ersten Mal habe ich Anerkennung gespürt als sie mir danach gratulierten. Ich glaube, davor haben sie mich mit meinen zwei Mastern und dem abstrusen Wunsch nach einem Doktor nie ernst genommen. Jetzt haben sie mich sogar darum geben, meinen Disputatiosvortrag für sie zu vereinfachen, da sie nicht alles verstanden hätten, es aber unbedingt wollten. Dieses positive Feedback hätte ich, ehrlich gesagt, von meiner Familie nie erwartet.

Ich scheibe das alles, weil ich mich zum einen gerade so freue. Aber ich schreibe das auch, weil ich weiß, wie schwer es einem während dieser Zeit gehen kann. Unsicherheit, Bedenken, Konflikte usw. Das mag vielleicht ziemlich naiv klingen, aber es wird schon. Auch wenn es etwas länger dauert, auch wenn es im Endeffekt nicht so läuft, wie man es plant.

Also, lasst euch nicht unterkriegen bei euren Unternehmen. Ich wünsche euch allen viel Erfolg dabei!

Ein schönes Wochenende und beste Grüße
Beam

Anzeige:

Wierus
Beiträge: 882
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Heute war meine Disputation

Beitrag von Wierus »

Sehr schöner Beitrag. Glückwunsch zum Abschluss! :blume:
Heidelbergerin
Beiträge: 767
Registriert: 12.06.2020, 12:09
Status: losschreiben...
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Heute war meine Disputation

Beitrag von Heidelbergerin »

Herzlichen Glückwunsch!

Und danke fürs Teilen. Tatsächlich ist es, wenn man mittendrin steckt,schön zu lesen, dass es zu guten Abschlüssen dieser Zeit kommt. Ich wünsche dir beruflich und privat weiterhin alles Gute!

:blume:
Finger weg von meiner Seifenblase ;)
Aguti
Beiträge: 9773
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Heute war meine Disputation

Beitrag von Aguti »

Herzlichen Glückwunsch! :prost: /:dr)
I'm pushing an elephant up the stairs. (R.E.M.)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag