Kumulative Dissertation - Promotionsordnung unklar(?)

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
MedJunky
Neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 18.06.2020, 14:56
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Kumulative Dissertation - Promotionsordnung unklar(?)

Beitrag von MedJunky » 18.06.2020, 15:08

Hallo zusammen 😊

Vorab: Ja, ich kann und werde meinen DV fragen. Ich würde aber dennoch gerne Eure Meinung hören.

Ich werde kumulativ an der Uni Rostock promovieren (Dr. med) und habe jetzt vier Artikel veröffentlicht. Laut Promotionsordnung ist eine kumulative Dissertation wie folgt aufzubauen:
Die Originalarbeiten müssen zusammenfassend in einem Umfang von in der Regel 20 Seiten (Synopsis) dargestellt und wenn möglich separat und aufeinander aufbauend dargelegt werden. In der kumulativen Promotion soll die Bewerberin / der Bewerber zeigen, dass sie / er die Originalarbeiten in einen übergeordneten Forschungszusammenhang einordnen kann. Die Synopsis ist wie eine wissenschaftliche Originalarbeit zu gliedern in Einleitung, Fragestellung, Methoden, Ergebnisse, Diskussion, Zusammenfassung und Literaturverzeichnis.
Für mich würde das erst einmal bedeuten, dass mein Inhaltsverzeichnis den folgenden Aufbau besitzen sollte: Einleitung, Fragestellung, Methoden, Ergebnisse, Diskussion, Zusammenfassung und Literaturverzeichnis.
Auf dem Publikationsserver der Uni Rostock sind die kumulativen Arbeiten im Bereich Medizin jedoch abweichend aufgebaut.

Zum Beispiel:
Einleitung
Fragestellung
Methoden
Thema Paper 1 (Einleitung/Hintergrund, Fragestellung, Ergebnisse und Diskussion)
Thema Paper 2 (Einleitung/Hintergrund, Fragestellung, Ergebnisse und Diskussion)
Thema Paper 3 (Einleitung/Hintergrund, Fragestellung, Ergebnisse und Diskussion)
Thema Paper 4 (Einleitung/Hintergrund, Fragestellung, Ergebnisse und Diskussion)
Zusammenfassung
Literaturverzeichnis
Anhang (4 Paper)

Ich kann nicht wirklich nachvollziehen, warum dieser Aufbau gewählt wird, wenn in der Promotionsordnung klar vorgegeben ist, wie es zu laufen hat. Oder muss hier dem Wort „separat“ mehr Beachtung geschenkt werden? Was denkt Ihr? Haltet Ihr eine große "Geschichte" für sinnvoller oder mehr die Aufteilung wie im Beispiel gewählt?

Anzeige:

daherrdoggda
Beiträge: 262
Registriert: 16.08.2015, 21:28
Status: rer nat
Wohnort: USA
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Kumulative Dissertation - Promotionsordnung unklar(?)

Beitrag von daherrdoggda » 20.06.2020, 13:17

Vll waren die papers in dem Beispiel zu unabhaengig voneinander, so dass getrennte Abschnitte besser gepasst haben. Wenn die papers einen besseren Fluss erlauben, also direkt aufeinander aufbauen, oder das selbe Thema von verschiedenen Seiten untersuchen, kann man die jeweiligen Abschnitte von allen in einem Text zusammenfassen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag