Bachelorarbeit - Sekundärliteratur: Fundstelle angeben?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
schreiberling
Beiträge: 3
Registriert: 28.05.2020, 16:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Bachelorarbeit - Sekundärliteratur: Fundstelle angeben?

Beitrag von schreiberling » 28.05.2020, 16:18

Hallo,

ich bin leider kein Doktorand, aber dachte, hier kann mir mit meiner Frage vielleicht auch weitergeholfen werden.

Ich schreibe an einer literaturwissenschaftlichen Bachelorarbeit.

Meine erste Frage wäre nun:

Wenn ich etwa bei Maier einen Verweis auf Schulze finde und aus Schulze zitieren will, muss ich dann schreiben, dass ich durch Maier auf Schulze gekommen bin? Also: "Maier verweist in seinem Kommentar auf eine Arbeit von Schulze. Dort sagt dieser..."

Meine zweite Frage wäre:

Wenn Maier EIN Ergebnis in seinem Kommentar zusammenfasst und auf Schulze verweist, kann ich mich dann auf Maier berufen, oder muss ich aus Schulze zitieren? So könnte man ja auch den Anschein erwecken, man hätte es selbst herausgefunden, obwohl man es nicht hat.

Vielen Dank für eure Hilfe!

johndoe
Beiträge: 93
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Bachelorarbeit - Sekundärliteratur: Fundstelle angeben?

Beitrag von johndoe » 29.05.2020, 09:32


schreiberling
Beiträge: 3
Registriert: 28.05.2020, 16:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bachelorarbeit - Sekundärliteratur: Fundstelle angeben?

Beitrag von schreiberling » 29.05.2020, 10:45

Hi, vielen Dank. Durch diesen Beitrag bin ich erst auf das Forum gekommen, aber hatte den Eindruck, dass meine Frage nicht wirklich beantwortet wird.

Wenn z.B. Maier in einer Anmerkung schreibt zu Goethes Faust Akt 1, Zeile 2 schreibt: “Faust ist allem Anschein nach nach dem Vorbild von Donald Duck gebildet (Schulze 1998. 25-38)“, ist dann ein Zitat von Maier ein Sekundärzitat? Und falls ja, wenn ich nun direckt Schulze aufschlage und als Beleg anführe, dann tue ich doch quasi so, als hätte ich das herrausgefunden, was ich aber nicht habe. Deshalb würde ich denken, man muss sowohl Maier als auch Schulze zitieren.

Also sowas wie: “Maier (2019. 33) weist auf Schulze (1998. 25-38) hin, der festgestellt hat, dass allem Anschein nach...“

Bin verwirt

johndoe
Beiträge: 93
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Bachelorarbeit - Sekundärliteratur: Fundstelle angeben?

Beitrag von johndoe » 29.05.2020, 14:32

Du musst in einer wissenschaftlichen Arbeit nicht erklären, wie du eine bestimmte Quelle gefunden hast. Das ist nicht der Sinn des Zitierens. Du bettest Zitate und Referenzen in deine Arbeit ein, um den Stand der Forschung deines Fachs zu reflektieren, deine Arbeit darauf aufzubauen und deine Thesen zu untermauern. Gleichzeitig grenzt du damit deine eigene Schöpfung ab und gibst nicht die Schöpfung anderer Autoren als deine eigen aus - das wäre dann ein Plagiat.

Kurzum: Wenn Schulze der Urheber ist, gib Schulze an. Du solltest nur Blindzitate vermeiden. Also sofern du auf Schulzes Arbeit nicht zugreifen kannst, gib es besser als Sekundärquelle an, wie in deinem Beispielsatz.

schreiberling
Beiträge: 3
Registriert: 28.05.2020, 16:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bachelorarbeit - Sekundärliteratur: Fundstelle angeben?

Beitrag von schreiberling » 30.05.2020, 09:04

Vielen Dank für deine Antwort!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag