VG Wort OpenAccess

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
DoktorenRind
Beiträge: 2
Registriert: 25.05.2020, 18:15
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

VG Wort OpenAccess

Beitrag von DoktorenRind » 26.05.2020, 10:19

Hallo,

ich werde demnächst meine Diss veröffentlichen und habe nun die Wahl dies in Eigenregie zu tun, was dann verlangt 45 Exemplare zu drucken und bei der Uni-Bibliothek abzugeben. Soweit ich weiß verteilt die Uni-Bib die Exemplare dann an andere Bibliotheken und ich könnte das Werk bei der VG Wort melden. Der Druck kostet mich weit weniger als die zu erwartende Vergütung der VG Wort.
Was passiert denn wenn ich anschließend noch ein pdf der Arbeit auf einem OpenAccess Portal, welches für in meiner Disziplin recht verbeitet ist, hochlade? Oder gar auf meiner eigenen Homepage? So hätten andere Forscher ja trotzdem einen recht einfach Zugriff auf meine Arbeit. Ist diese Form des OpenAccess Zugriffs dann aber problematisch für die Meldung bei der VG Wort?

Die anderen Möglichkeiten zur Veröffentlichung wäre Online per Hochschulserver, d.h. es gäbe von der VG Wort nur den METIS Betrag, also quasi nichts. Oder eben per Verlag, was sehr hohe Kosten und vor allem Aufwand mit sich bringt. Soweit ich das überblicken kann ist auch in diesem Fall eine Meldung bei der VG Wort nicht einfach, da das Buch ja dann oft als Ebook angeboten wird weswegen es wieder unter METIS fällt.

Vielen Dank für eure Einschätzung.

Sebastian
Admin
Beiträge: 1921
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: VG Wort OpenAccess

Beitrag von Sebastian » 26.05.2020, 20:41

Der VG Wort ist es egal, ob du deine Autorenrechte anderswo noch einmal nutzt oder nicht. Sie nimmt Dir auch nichts weg, sondern zahlt einfach einmalig aufgrund der Kopierwahrscheinlichkeit für die in den Bibliotheken physisch vorhandenen und ausleihbaren und zum Kopieren nutzbaren Exemplare.

Wenn du Glück hast und auf dem Server noch ein Zählpixel installiert bekommst, kannst du dort über Texte im Internet für dasselbe Werk auch noch ein zweites Mal kassieren.
Habe ich mit meiner Diss vor Jahren auch gemacht, allerdings online den Mindestzugriff auf das PDF angeblich nie erreicht (ich habe Zweifel am Zählverfahrem für PDFs).
Übrigens wird der Metis-Betrag in jedem Jahr gezahlt, in dem Du den Mindestzugriff erreichst, das kann sich also läppern.
Sebastian

DoktorenRind
Beiträge: 2
Registriert: 25.05.2020, 18:15
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: VG Wort OpenAccess

Beitrag von DoktorenRind » 27.05.2020, 11:53

Danke für die Antwort.

Dann ist sogar die Online-Publikation auf dem Hochschulserver wieder interessant. Denn dabei muss man auch einige ausgedruckte Exemplare an die Bibliothek geben, welche dann wohl auch an andere Bibliotheken weiter verteilt werden.

Sebastian
Admin
Beiträge: 1921
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: VG Wort OpenAccess

Beitrag von Sebastian » 27.05.2020, 21:44

Es dürfen dann nur nicht zuwenige sein, die tatsächlich in andere Bibliotheken gelangen, denn die VG Wort prüft anhand der Bibliothekskataloge.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag