Thema weggeschnappt

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
DrPiet
Beiträge: 7
Registriert: 19.11.2013, 11:39
Status: Vorbereitung
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Thema weggeschnappt

Beitrag von DrPiet » 19.11.2019, 15:18

Hallo Forumgemeinde,

ich muss mal kurz Frust loswerden und weiß gerade gar nicht so recht, was ich tun soll.

Heute genau vor 6 Jahren habe ich mich hier registriert. Frisch, motiviert und mit der aberwitzigen Idee, innerhalb von 6-12 Monaten fertig zu werden. Alles neben dem Hauptjob und als frischgebackener Vater. Erstaunlich, dass das nicht geklappt hat... [Ironie off]

Tatsächlich habe ich mein Vorhaben zwischenzeitlich 2016 einstweilen auf Eis gelegt, weil es neben Familie und Beruf da sehr schwer wurde. Zu dem Zeitpunkt war ich aber schon recht weit und habe mir immer vorgenommen möglichst bald weiter zu machen. Das habe ich dann Ende 2018 auch getan und hatte im Frühjahr 2019 eine erste Schlussversion fertig. Die habe ich einem promovierten Freund und Kollegen zum Gegenlesen gegeben. Und dann stellt sich plötzlich heraus, dass Anfang des Jahres eine Diss mit fast exakt meinem Thema erschienen ist. Ich habe sie noch nicht intensiv gelesen und traue mich irgendwie auch offen gesagt nicht, das zu tun. Zu groß ist die Angst, dass darin letztlich meine Thesen auftauchen und meine ganze Arbeit für die Tonne sein könnte. Habt Ihr einen Rat für mich? Wie wichtig ist denn wohl die "Einzigartigkeit"? Ach so, es geht um Jura...

Viele Grüße

Anzeige:

Phia123
Beiträge: 1193
Registriert: 20.01.2015, 10:39
Status: verteidigt
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Thema weggeschnappt

Beitrag von Phia123 » 19.11.2019, 16:29

Hallo,
das ist natürlich erst einmal ein Schock, wenn man ein sehr ähnliches Thema entdeckt. Ich glaube im Laufe der Diss-Zeit geht es sehr vielen Doktoranden so, dass sie eine ähnliche Arbeit entdecken und die Welt untergehen sehen. Zumindest zähle ich mich dazu ;-)
Trau dich in die andere Arbeit reinzusehen und du wirst erkennen, dass alles gar nicht so schlimm ist.
Gerade in Jura gibt es doch unzählige Wege Dinge auszulegen. Vielleicht hast du einen ganz anderen Lösungsansatz gefunden. Vielleicht ist dein Ansatz auch eher eine Ergänzung oder ein Weiterdenken der anderen Argumente.
Trau dich in die andere Arbeit hineinzuschauen und entscheide dann, ob du deinen Schwerpunkt wirklich verschieben musst.
Kopf hoch! :blume:

teilchenphysik196
Beiträge: 34
Registriert: 24.03.2019, 20:59
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Thema weggeschnappt

Beitrag von teilchenphysik196 » 20.11.2019, 15:28

Dem kann ich mich nur anschließen! Du wirst sehen, es gibt keine zwei identische Promotionen. Mir ging es so ähnlich auf einer Konferenz, wo jemand in der Rednerliste mit einem identischen Thema auftauchte. Der Schreck war groß, allerdings stellte sich dann heraus, dass wir über zwei verschiedene Zeiträume redeten.

Warum machst Du nicht so, dass Du die Erkenntnisse aus dieser Diss in Deine eigene einbaust, dann hast Du sogar noch brandneue Literatur drin. Fand der andere Autor etwas gegensätzliches, dann weist Du darauf hin, ohne Deine Arbeit über den Haufen zu werfen. Sind die Ergebnisse gleichlautend - Bingo, dann hast Du sogar einen Pluspunkt. An Interpretation, Schlussfolgerungen und Ausblick lässt sich ja noch am einfachsten ergänzen. Ich hatte den Fall, dass ich wenige Tage vor Abgabe der Schlußversion noch relevante Literatur fand. Die hab ich noch fix eingebaut. Ich glaube, das ist ganz normal, Wissenschaft ist immer im Fluss.

MrsKvothe
Beiträge: 15
Registriert: 23.08.2019, 09:05
Status: Angefangen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Thema weggeschnappt

Beitrag von MrsKvothe » 21.11.2019, 12:07

Deine Expertise und deine Perspektive bringst nur du mit. Demnach wird das Thema vielleicht ähnlich aber niemals identisch sein, wie es hier ja schon gesagt wurde. Davon ab kannst, wenn du dir die andere Diss anschaust, diese auch nutzen und auf sie hinweisen. Das zeigt, dass du bewusst mit der aktuellen Forschung umgehst. Außerdem bietet es dir die Möglichkeit dich klar davon abzugrenzen und dein Thema ggf. noch etwas zu schärfen, um Redundanzen zu vermeiden. Ich verstehe deinen Schreck, aber denke, dass es auch sehr hilfreich sein kann. Eventuell könntest du dich mit der Person ja auch in Verbindung setzen und ihr könnt euch über das Thema austauschen. Es gibt schließlich immer etwas, das man außen vor gelassen hat oder woran man gar nicht gedacht hat oder oder oder.
Ich glaube es ist für dich eine Chance dein Projekt noch besser zu greifen und dich zu differenzieren.

Antworten