Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Falke
Beiträge: 12
Registriert: 16.10.2019, 12:03
Status: mittendrin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von Falke » 16.10.2019, 12:35

Hallo,

nachdem ich schon mit ein paar Freunden darüber gesprochen habe, habe ich mich hier mal angemeldet, um noch mehr Meinungen zu meiner Situation zu bekommen...

Schon während der Abgabe meiner (sehr guten) Masterarbeit (ganz grob geht es um Kunstgeschichte) dachte ich mir, dass ich gern an dem Thema weiterforschen würde - ich habe echt dafür gebrannt und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Daran arbeitet auch kein anderer, ich bin/wäre Experte für das Thema. Von meinen Betreuern kam dann der Vorschlag, eine Diss draus zu machen, da es dafür bessere Finanzierungsmöglichkeiten gibt als z.B. für ein Ein-Jahres-Projekt.

Ursprünglich wollte ich mich nach dem MA selbstständig machen. Für diesen Arbeitsbereich ist ein Doctor ziemlich irrelevant - stellt euch etwa einen Goldschmied vor, da zahlt auch keiner mehr für einen Ring, weil der Schmied Dr. phil. ist :wink: Lehre an der Uni könnte ich mir allerdings nebenberuflich vorstellen.
Da ich auch schlecht mit lang anhaltendem Stress umgehen kann, dachte ich mir schon: Wenn ich keinen Bock mehr habe, höre ich auf und veröffentliche einfach den Status X als Buch.

Nun, jetzt ist es so weit... Vor etwa anderthalb Jahren habe ich mit der Diss angefangen und seit etwa 3 Monaten muss ich mich echt zwingen, zu schreiben. Druck würde jetzt helfen, aber den habe ich nicht: Das Paradox ist, dass ich ein Stipendium für die vollen 3 Jahre habe und es meine Stipendiengeber kein Stück interessiert, was ich mache. Meine Betreuer auch nicht so wirklich. Von anderen Stipendiaten in meinem Bereich weiß ich, dass die nach 2 Jahren teilweise noch kein Wort geschrieben haben und trotzdem ist alles "ganz, ganz toll".

Die Frage ist jetzt also: Halbzeit habe ich schon, also weiter durchziehen und hoffen, die Motivation kommt wieder, und am Ende den Titel mitnehmen, oder: Das mit dem Doc lassen und den Beruf machen, den ich immer angestrebt habe?

Schon mal vielen Dank...

Anzeige:

MelchiorC
Beiträge: 17
Registriert: 02.07.2018, 11:17
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von MelchiorC » 16.10.2019, 14:57

Hallo, erstmal herzlich willkommen hier im Forum!

Ja, ich schreibe mal frei von der Leber weg, was mir beim Lesen Deines Beitrags so eingefallen ist - ich nehme jetzt mal auf die Verbindung von Beruf und Promotion keinen direkten Bezug, da kenne ich mich einfach im Bereich des Handwerks nicht wirklich aus...

Aber ich denke, was Du beschreibst ist eine Phase, die ich während der Diss oft hatte. Ich bin momentan in der Final-Phase, also hab das Ziel schon vor Augen. Selbst das ist aber keine Garantie, dass alles läuft. Auch ich kämpfe mit Tagen, an denen einfach nichts bzw. nicht viel vorwärts geht... Und das war im Rückblick auf mein Projekt sehr, sehr häufig der Fall. Die Frage abzubrechen, stellt man sich einfach irgendwann. Ich finde, dass ist etwas ganz natürliches bei einem solch aufwändigen Verfahren.
Was mir persönlich geholfen hat: In Etappen an der Diss zu arbeiten. Also ich hab das Ding wirklich manchmal mehrere Monate einfach zur Seite gelegt, weil ich einfach anderes zu tun hatte (ich bin selbstständig und musste halt Geld verdienen...). Für mich war diese Zeit aber Gold wert. Vieles, was ich bis dahin geschrieben und gedacht hatte, konnte sich setzen und ich bin nach diesen Zeiten immer sehr motiviert wieder an die Diss zurückgegangen. Du gewinnst dadurch nen völlig andren Blick auf Dein Thema und vieles entwirrt sich, bei dem Du vorher nicht durchgestiegen bist.
Das hat mir immer geholfen auch durchzuhalten. Und andererseits hat mich auch der Gedanke angetrieben, dass ich mit meinem Thema wirklich einen völlig neuen Entwurf vorlege, den es bis dahin einfach nicht gegeben hat. Motivation ist immer ein Auf und Ab, ein Hin und ein Her. Ich finde, das wichtigste ist, dass man sich von all dem als Person nicht unterkriegen lässt und lieber mal nen Tag nichts an der Diss getan hat und dafür entweder bei was anderem produktiv war oder den Tag einfach für sich genutzt hat.

Grounded
Beiträge: 158
Registriert: 10.06.2018, 19:49
Status: Eingereicht
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von Grounded » 17.10.2019, 14:34

Auch von mir ein paar Gedanken zu deiner Problematik.Ich gehe im Folgenden auf meine Eindrücke ein - lass es mich wissen, wenn ich irgendwo falsch liegen sollte.
Falke hat geschrieben:
16.10.2019, 12:35
Von meinen Betreuern kam dann der Vorschlag, eine Diss draus zu machen, da es dafür bessere Finanzierungsmöglichkeiten gibt als z.B. für ein Ein-Jahres-Projekt.

Ursprünglich wollte ich mich nach dem MA selbstständig machen. Für diesen Arbeitsbereich ist ein Doctor ziemlich irrelevant (...)
Da ich auch schlecht mit lang anhaltendem Stress umgehen kann, dachte ich mir schon: Wenn ich keinen Bock mehr habe, höre ich auf und veröffentliche einfach den Status X als Buch.
Wenn ich mir deine Schilderungen so durchlese frage ich mich: Was ist denn deine Motivation dafür, dich jahrelang mit so einer Herausforderung wie einer Diss herumzuschlagen (und dich natürlich zwischendurch an deinen kleinen Erfolgen zu freuen)? Mal abgesehen davon, dass du für dein Thema brennst bzw. gebrannt hast? Die Motivation ging hauptsächlich von deinem Betreuer und den förderlichen Strukturen aus. Du schreibst selber, dass du den Titel nicht brauchst und hast dir auch schon ein Hintertürchen eingerichtet, dass du als Exit nutzen kannst, wenn du "keinen Bock" mehr hast.
Falke hat geschrieben:
16.10.2019, 12:35
Die Frage ist jetzt also: Halbzeit habe ich schon, also weiter durchziehen und hoffen, die Motivation kommt wieder, und am Ende den Titel mitnehmen, oder: Das mit dem Doc lassen und den Beruf machen, den ich immer angestrebt habe?
Ganz ehrlich: Ich habe den Eindruck, du warst zu Beginn begeistert, hattest aber von Anfang an keine tragfähige Motivation. Deswegen solltest du jetzt überlegen: Wofür das Ganze? Oder wofür nicht? Was spricht dafür, die Diss durchzuziehen? Was spricht dagegen? Das sind Fragen, die nur du selbst dir beantworten kannst.

drado
Beiträge: 7
Registriert: 11.06.2019, 20:42
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von drado » 17.10.2019, 14:55

Hallo,
von mir noch ein Gedanke zur bereits investierten Zeit: bist du wirklich bereit, dass du alles bisher geleistete quasi "wegschmeissen" willst und ohne Titel aus der Stelle rausgehen? Mich hat der Gedanke jedenfalls angetrieben, dass die investierte Zeit, die vielen Abende vor dem Laptop etc. nicht umsonst gewesen sein sollen und der Rest dann doch auch noch machbar ist.
Vielleicht kannst du dir eine Aufstellung machen, was noch als Minimum bis zum Abschluss notwendig ist und dann (vielleicht während einer kleinen Auszeit) überlegen, ob du die Motivation aufbringen kannst, die einzelnen Pakete durchzuziehen. Und ich kann super nachvollziehen, dass es mit der Motivation schwierig ist, wenn das Ergebnis keinen interessiert...

spirograph
Beiträge: 181
Registriert: 21.02.2018, 15:58
Status: gut dabei
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von spirograph » 17.10.2019, 17:36

Jau,

interessantes Anliegen, das sicher viele mal mehr, mal weniger betrifft. Es gibt definitiv Zeiten während der Diss, die nicht oder weniger vergnügungssteuerpflichtig sind. Häufig sind das Abschnitte, wo man Diffusitäten bearbeiten, entknäulen muss. Wenn ein klarer Schlachtplan vorliegt ("So, jetzt schreib ich die Problemstellung, die und die und die Autoren nehm ich, die supporten meinen Aufhänger; dann recherchiere ich noch weitere, um das wirklich dicht und üppig zu machen!"), stellt sich eine Motivationsfrage - zumindest für mich - weniger. Man lernt für über das "Lernen"/ "Forschen"/ den Prozess des Tuns und auch was das mit einem macht (z.B. Motivationsfragen aufwerfen). Analysiere Dich mal genau, an welcher Stelle Du gerade in dem Diss-Prozess stehst und versuche deine Motivationslage erstmal nüchtern herzuleiten, also Dir selbst zu erklären, vor Dir selbst. DANN sehen wir hier weiter.

Manchmal muss man sich zwingen, das ist dann so. Ich kann auch ohne Joker-Grinsen Kapitel erschaffen. Da bin ich kaltschnäuzig - und: die Lust kommt beim Tun tatsächlich und wenn es nur die Beruhigung ist ("Ich hatte kinne Lust, hab mich rangesetzt, vllt nicht so viel geschafft, wie wenn ich Bock gehabt hätte, aber ich habe mich selbst besiegt und mehr als Nichts geschafft!). Bam.

Wie bei den Kids inner Schule. Denkste die haben Bock ein "B" schreiben zu üben? Manche nicht, aber bevor die sich verweigern, die Linie mit 10 "Bs" vollzumachen, machen die halt 3 oder 4, und dann, den Rest. Also: Sehe deinen gegenwärtigen Schaffenszustand (= n) und dann guckste, wo dein "n+1" ist und dann los. Ganz pragmatisch.

Alles Gute!

spiro
Wie groß ist das Wort Claudels: „La vie, c’est une grande aventure vers la lumiere“ (Das Leben ist ein großes Abenteuer zum Lichte hin)

Falke
Beiträge: 12
Registriert: 16.10.2019, 12:03
Status: mittendrin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von Falke » 18.10.2019, 10:17

Ich danke euch erst Mal ganz herzlich für eure Antworten!
drado hat geschrieben:
17.10.2019, 14:55
bist du wirklich bereit, dass du alles bisher geleistete quasi "wegschmeissen" willst und ohne Titel aus der Stelle rausgehen? Mich hat der Gedanke jedenfalls angetrieben, dass die investierte Zeit, die vielen Abende vor dem Laptop etc. nicht umsonst gewesen sein sollen und der Rest dann doch auch noch machbar ist.
Das ist es, was mich bisher davon abgehalten hat, hinzuschmeißen. Ich bin schon echt weit gekommen und habe so manches zu Tage fördern können, was noch keiner geahnt hat. Das macht mich selbst auch stolz. Abbrechen war anfangs als Notausgang gedacht, aber jetzt fühlt es sich eher wie Aufgeben oder Scheitern an.
spirograph hat geschrieben:
17.10.2019, 17:36
die Lust kommt beim Tun tatsächlich und wenn es nur die Beruhigung ist ("Ich hatte kinne Lust, hab mich rangesetzt, vllt nicht so viel geschafft, wie wenn ich Bock gehabt hätte, aber ich habe mich selbst besiegt und mehr als Nichts geschafft!). Bam.
Wahre Worte :)
Grounded hat geschrieben:
17.10.2019, 14:34
Wenn ich mir deine Schilderungen so durchlese frage ich mich: Was ist denn deine Motivation dafür, dich jahrelang mit so einer Herausforderung wie einer Diss herumzuschlagen (und dich natürlich zwischendurch an deinen kleinen Erfolgen zu freuen)? Mal abgesehen davon, dass du für dein Thema brennst bzw. gebrannt hast?
Die Motivation fand ich eigentlich schon ganz gut... In meinem Freundeskreis promovieren einige, die teilweise recht wahllos ein Thema oder sogar zwischendurch ein neues zugeteilt bekommen haben in Bereichen, wo der Titel eher unüblich ist - da verstehe ich die Motivation noch viel weniger...

Gibt es "die" Motivation?

Davon ab hat das Schreiben hier schon sehr geholfen, gestern habe ich einen Zwischenbericht mit Planung der nächsten 6 Monate gemacht und mir vergegenwärtigt, was so konkret ansteht - das war schon ungemein hilfreich!

teilchenphysik196
Beiträge: 62
Registriert: 24.03.2019, 20:59
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von teilchenphysik196 » 21.10.2019, 14:51

Hallo Falke, ich glaube, es ist ganz normal, dass man während der Diss ein Motivationsloch durchlebt. Meines kam ganz spät, als nämlich nach Notenbekanntgabe und Disputation noch einige Monate Nachbesserungen ins Haus standen, um die Druckreife zu erlangen. Mein Erstgutachter hat sogar noch an den Belegexemplaren Kritik geübt und anscheinend nicht bedacht, dass die Diss nun erschienen ist und ich leider nichts mehr einfügen kann. "Aber dann in der zweiten Auflage". ja sicher! - Es war eine Endlos-Geschichte.

Womit ich mich immer sehr konsequent motiviert habe, war ein klarer Arbeitsplan. Ich habe jede Arbeit an meiner Diss damit abgeschlossen, mir aufzuschreiben, was als nächstes zu tun ist. Und zwar ganz konkret. Müller S. 87, Zitat prüfen. Müller S. 45 mit Maier S. 67 vergleichen. Und so fort. So fiel mir es mir ganz leicht, beim nächsten Mal den roten Faden wieder aufzunehmen anstatt mich jedes mal wieder zu fragen: Und wo war ich stehengeblieben? ich habe auch selten planlos Literatur gelesen. Sondern mir immer genau überlegt: Warum lese ich das und worauf muss ich beim Lesen achten? Das spart ungemein Zeit. Und ich habe immer, wirklich jeden Tag an meiner Diss gearbeitet. Und wenn ich nur 1 Paper gelesen habe. Egal! Es gibt auch ein sehr schönes kleines Buch zu dem Thema "Writing your Dissertation in 15 Minutes per Day" von Joan Bolker.

Vielleicht hast Du ja auch Leidensgenossen, mit denen Du Dich treffen kannst? Bist Du ein Doktorandenseminar eingebunden? Oder hast Du Gelegenheit, an Kongressen teilzunehmen? Das wäre auch ein Ansatz, sich zu motivieren. Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Erfolg! Du packst das!

Falke
Beiträge: 12
Registriert: 16.10.2019, 12:03
Status: mittendrin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von Falke » 03.02.2020, 20:08

Ich wollte mich noch mal zurückmelden.

Tatsächlich habe ich bald schon zu Motivation zurückgefunden und habe auch schon ein paar Kapitel fertig. "Organisiert" bin ich jetzt auch mit anderen Doktoranden aus meinem Fachbereich - es wird! :wink:

Den Motivationskiller habe ich auch gefunden, es mangelt mir extrem an Bestätigung meiner Arbeit (und Druck). Wenns der Uni und dem Betreuer sehr egal ist, was man macht, dann fällt es sehr schwer, nicht zu prokrastinieren - denn es ist halt egal. Ich arbeite nicht jeden Tag an der Diss, aber ich halte meine (kleinen) Wochenziele ein und kann mich dann immer freuen, wenn ich mehr geschafft habe.

Teilchenphysik, ich habe mir auch deinen Tipp zu Herzen genommen, detailliert den nächsten Schritt am Ende des Tages zu notieren, auch das war sehr hilfreich!

teilchenphysik196
Beiträge: 62
Registriert: 24.03.2019, 20:59
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Keine Lust mehr - Promotion abbrechen?

Beitrag von teilchenphysik196 » 04.02.2020, 15:54

Ja sehr gut! :D Das klingt doch nach einem Plan. Und wenn Du nur 15 min pro Tag an Deinen Themen dranbleibst, hilft es schon. Ich habe es kürzlich gemerkt, als Monate nach einer Kongressteilnahme bei mir angefragt wurde, ob ich meinen Redebeitrag auch verschriftlichen würde für einen Tagungsband. Puh, da wieder reinzukommen war schwer und ich hab manches doppelt kopiert und doppelt gelsen, Bücher noch mal ausgeliehen, ohne es zu merken … das kostet alles Zeit und ist nur ein Resultat einer zu langen Pause. Also, auf geht's - Du schaffst das. /:dr)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag