Externe Promotion Datenerhebung

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
katinka
Beiträge: 1
Registriert: 20.02.2018, 14:21
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Externe Promotion Datenerhebung

Beitrag von katinka » 20.02.2018, 14:37

Hallo,

ich bin leider noch ganz neu auf dem Gebiet und fuchse mich gerade erst so in die Thematik Promotion ein.
Ich spiele mit dem Gedanken einer Promotion in Public Health und falls hier Gleichgesinnte gibt, wissen diese, dass in der Regel entweder strukturierte Promotionsprogramme (wie z.B. an der Uni Bielefeld) oder externe Promotionen in Frage kommen.

In meinem Bekanntenkreis sind die meisten Naturwissenschaftler (Pharmazeuten u.ä.), die für ihre meist interne Promotion direkt am Lehrstuhl beschäftigt sind und quasi der aktuellen Forschungsthematik des Arbeitskreises zuarbeiten. Daher ist mir bislang nur dieser Weg der "Datenerhebung" bekannt, insofern es sich um eine empirische Arbeit handelt. Nun zu meiner Frage: Wie sieht dies bei einer externen Promotion (bestenfalls im genannten Fachbereich Public Health) aus? Gerne würde ihc mich bei der Uni Bielefeld und in Fulda bewerben - bei beiden Hochschulen soll einem potentiellen Betreuer eine Vorhabenbeschreibung (später dann Exposée) geschickt werden. So, ich frage mich nur, wie ich beispielsweise bei quantitativen Forschungsmethoden an einen entsprechend großen Datensatz/Stichprobe komme, wenn ich nicht an einen Lehrstuhl/Institut gebunden bin. Meine derzeitige Arbeit würde sich damit beispielsweise nicht verbinden lassen. Zu Beginn meiner Überlegungen sah ich darin gar kein großes Problem, je weiter der Gedanke jedoch ausreift, desto mehr stellt sich mir die genannte Frage.

Ich bin noch ganz neu auf dem Gebiet und würde mich entsprechend über Antworten freuen:)!

K. S.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag