Promotion (Ingenieurwesen) aufgrund von Alter und Karriereplanung sinnvoll?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
gygax
Beiträge: 1
Registriert: 17.02.2018, 15:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Promotion (Ingenieurwesen) aufgrund von Alter und Karriereplanung sinnvoll?

Beitrag von gygax » 17.02.2018, 16:21

Hallo zusammen,
ich benötige etwas Unterstützung bei meiner Entscheidungsfindung in Sachen Promotion: ja oder nein!

Meine Situation ist folgende:
Ich habe vor kurzem meinen Masterabschluss im technischen Bereich (Ingenieur) gemacht. Während meines Studiums habe ich mich sehr stark in einer studentischen Gruppe engagiert und dadurch sehr viel Wissen und auch praktische Fähigkeiten in meinem Fachgebiet gesammelt. Nebenher habe ich viel als Praktikant und Werkstudent gearbeitet und dabei recht gute Kontakte in einem Unternehmen gseammelt, in welchem ich prinzipiell gerne arbeiten würde. Dadurch habe ich etwas länger für mein Studium gebraucht und bin jetzt 29 und habe einen Abschluss von 1,9 (unteres Mittelfeld). Also eher nicht der typische Promotionskandidat. (Zumindest im vergleich mit den anderen Leuten, die sonst so an meiner Uni studieren.)

Somit war mein ursprünglicher Plan auch direkt nach dem Master, in dem Unternehme in dem ich Werkstudent war, im F+E Bereich anzufangen. Nun ist es leider so, dass dort der Einstieg derzeit recht schwierig ist. Über meine Kontakte habe ich es "immerhin" geschafft, dass ich nun eine Angebot habe dort über einen Diensleister anzufangen. Leider nur auf einer "Bachelor-Stelle" mit schlechterer Bezahlung und vorläufig auf ein Jahr begrenzt. Mir wurde zwar versichert, dass man an einer schnellen Übernahme interessiert und solange den Dienstleistervertrag auch verlängeren möchte, allerdings wurde mir ehrlicherweise auch gesagt, dass es dafür keine Garantie gibt. Somit war ich etwas enttäuscht und habe mich etwas nach Alternativen umgesehen.

Dadurch habe ich jetzt über meine Kontakte in der studentischen Gruppe ein Angebot für eine "Promotionsstelle" bekommen. Das Thema passt sehr gut zu meinem bisherigen Studium und würde mich auch persönlich sehr interessieren. Dazu kommt, dass die Stelle für fast die gesamte geplante Promotionszeit schon finanziert ist. Also sehr gute Vorraussetzungen für eine Promotion.

Nun mache ich mir aber Gedanken, ob ich nicht schon zu alt zum promovieren bin. Geht man von den üblichen 5 Jahren aus, wäre ich am Ende 34 Jahre und hätte noch keine rictige Berufserfahrung. Ich möchte aber nach der Promotion nicht an der Uni bleiben sondern in die F+E in der Industrie oder in die industrienahe Forschung. Am liebsten natürlich wieder zu dem zuvor erwähnten Unternehmen.

Somit frage ich mich, ob unter diesen Umständen die Promotion für mich sinnvoll ist. Zumal zumindest in der Industrie eine Promotion keine Vorraussetzung mehr für die Arbeit im F+E Bereich ist und ich bei einem Einstieg mit dem Master länger Berufserfahrung sammeln könnte. Allerdings sind die oben Beschrieben Randbedingungen für den Einstieg nicht besonders gut und zudem denke ich auch, dass wenn ich jetzt nicht promoviere, ich es später auf keinen Fall mehr machen werde bzw. auch die Möglichkeit nicht ehr bekommen werde. Somit ist die Promotion auch eine Chance die ich nicht vergeben möchte.

Wie ist eure Meinung dazu? War jemand vielleicht in einer ähnlichen Situation? Wie habt ihr euch entschieden? Aus welchen Gründen?
Zuletzt geändert von Sebastian am 17.02.2018, 20:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fachbereich hinzugesetzt

Anzeige:

Apollo
Beiträge: 33
Registriert: 13.06.2017, 13:49
Status: Dr. rer. nat.
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Promotion (Ingenieurwesen) aufgrund von Alter und Karriereplanung sinnvoll?

Beitrag von Apollo » 18.02.2018, 18:58

Ich habe vor meinem Studium eine Ausbildung gemacht und gearbeitet. Mit der Promotion habe ich auch "erst" mit 29 angefangen, diese dann innerhalb von drei Jahren durchgezogen. Ich möchte Dir widersprechen, dass man für F+E keine Promotion braucht, ich stelle hier extreme Qualitätsunterschiede fest.

Ich würde es am persönlichen Umfeld festmachen. Partner vorhanden, Kinderwunsch da -> dann mach es nicht. Ansonsten probiere es einfach. War die 1,9 Lernunlust?

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag