anonyme Interviews zitieren

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
oioioi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

anonyme Interviews zitieren

Beitrag von oioioi » 09.11.2017, 23:33

Hallo,

in meiner DA verwende ich etwa 15 Interviews, die ich geführt habe. Einigen Interviewpartnern habe ich auf ihren Wunsch Anonymität zugesichert.

1) Wie zitiere ich direkte und indirekte Zitate aus den Interviews in der Harvard-Methodik am besten, um die Anonymität zu wahren?
2) Die Interviews sind transkribiert bis zu 20 Seiten an. Ist es üblich Zeilennummen o.ä. anzugeben oder kann man das auch weglassen und nur z.B. (vgl. / s. INTERVIEWPARTNER JAHR) zitieren?

Danke Euch und frohes Schaffen

Anzeige:

oioioi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: anonyme Interviews zitieren

Beitrag von oioioi » 14.11.2017, 11:51

Hat denn niemand eine Idee?

Inan01
Beiträge: 18
Registriert: 04.11.2016, 14:40
Status: Kurz vor Abschluss
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: anonyme Interviews zitieren

Beitrag von Inan01 » 14.11.2017, 13:24

Das ist i.d.R. gar kein Problem. "Zitiert" wird ala:

"Bla bla" (IP 3)

IP stünde hierfür für "Interview Partner" und die Zahl eben als fortlaufende Zahl, je nachdem von wem die Rede ist. Jahreszahl, etc. werden nicht genannt, ebenso keine Seitenzahlen, o.ä..

In meiner Diss hatte ich es z.B. mit Unternehmensgründern zu tun, die ich alle anonym gehalten habe. Da sah es dann etwa so aus: "Bla bla" (founder, company 3). Da das Paper in einem A-Journal erschienen ist, gehe ich davon aus, dass ich in der Hinsicht nichts falsch gemacht habe.

Natürlich solltest du irgendwo eine Tabelle aufführen, die (mindestens) die Personen bzw. deren Relevanz beschreibt. Also Spalte 1: Der anonyme Name der Quelle ("IP 3), Spalte 2: (in meinem Fall) Was das Unternehmen macht.
So hat der Leser eine genaue Vorstellung.

Viel Erfolg!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag