Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
jojo
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von jojo » 15.10.2017, 19:23

.
Zuletzt geändert von jojo am 10.11.2017, 23:02, insgesamt 1-mal geändert.

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von Green Goddess » 15.10.2017, 20:41

An kleinen "Unrundheiten" deines postings festgemacht, hätte ich dich als Britin resp. native english speaker eingeordnet, was dann aber schwer zu "Finanzierungsmöglichkeiten post-brexit" passt.
"Ungerade Lebensläufe" sind nur in der reinen Lehre der Bewerbungen ein wirklich grosses Hindernis, aber bei dir kommt leider hinzu, dass dein direkter Ansprechpartner recht schwierig zu sein scheint, zumindest was eure bilaterale Beziehung angeht.
Was den Lehrstuhl für deine Ma angeht, kann ich nicht viel sagen. Bei uns ist es mehr als unüblich, eine Algebra-MA an einem Analysis-LS zu schreiben oder umgekehrt, wahrscheinlich würden Profs sich ziemlich querstellen, käme solch ein Anliegen.
Bzgl. Kontaktaufnahme gibt es den Weg, sich ein paper des Profs zu beschaffen und ihm dazu wohlüberlegte Fragen zu stellen, viel mehr fiele mir zu deiner Konstellation nicht ein.

flip
Beiträge: 1085
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von flip » 15.10.2017, 20:43

Sorry, aber ich verstehe deinen Beitrag hinten und vorne nicht.

Du kannst deine Masterarbeit im Ausland schreiben und "dein" Prof betreut sie hier, was er auch eingewilligt hat.
Wo ist das Problem?

Die ganzen Networking-Gedanken machst du dir bitte erst während der Diss und nicht jetzt schon. Du siehst doch, dass du dir ohne Grundlage nur selbst im Weg stehst.

caipirinha11085
Beiträge: 261
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von caipirinha11085 » 16.10.2017, 07:58

Kopf hoch... Profs sind auch nur Menschen und solange es nicht zum offenen Eklat mit wilden Wortgefechten auf dem Gang kommt, musst du dir glaube ich nichts denken. Dein Prof hat ja sogar bejaht, deine Arbeit zu betreuen, die Brücken sind also nicht ganz abgebrannt. Offenbar erscheint es dir jetzt so, als wäre dein Prof das Tor zur Fachwelt, aber es gibt viele Tore. ;-)

Ob du den MA-Betreuer wechseln solltest würde ich davon abhängig machen, welchen Einfluss dein deutscher Prof auf die MA nehmen kann und ob du denkst, dass dir das zum Nachteil gereichen wird. Kannst du von einer fairen Betreuung ausgehen, würde ich das tun, was fachlich für dich am Besten scheint.

jojo
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von jojo » 16.10.2017, 12:46

.
Zuletzt geändert von jojo am 10.11.2017, 23:02, insgesamt 1-mal geändert.

flip
Beiträge: 1085
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von flip » 16.10.2017, 14:14

Ok, ich glaube, ich habe das Problem identifiziert.

Du bist ergeizig, du willst alles (sehr) gut machen, der fehlt aber auf der anderen Seite das Selbstbewusstsein, dies auch zu tun. Das heißt, du hast immense Angst, Fehler zu machen (weil sonst später nicht erfolgreich) und willst dich daher bei jedem Schritt absichern. Dein Betreuer will eigentlich, dass du lernst, eigenständig zu arbeiten, du aber kommst immer und immer wieder auf ihn zurück.
Er wird dich nicht anstellen, weder als HiWi, noch für die Promotion, da er weiß, dass er mit dir sehr viel arbeit haben wird. Denn du willst unbedingt zum Team gehören, du willst, dass man dir alles zeigt, damit du den maximalen Erfolg hast. Du verkennst aber, dass Wissenschaft eine eigenständige Leistung ist, bei der du ab einer gewissen Stufe nicht mehr an die Hand genommen werden kannst. Das sieht er bei dir nicht. Aber nicht, weil du es fachlich nicht kannst, sondern weil immer noch diese Unsicherheit mitschwingt, die dir das selbstständge Arbeiten verbaut und du die Probleme dann bei den anderen Leute suchst. Das wird dir überall sonst die Promotion zum Problem werden lassen.

Dazu passt auch, dass er deine Masterarbeit betreuen will, während du im Ausland bist. Denn so hat er weniger Arbeit mit dir.
Darüber hinaus bist du ziemlich stark auf diese eine Peron fokussiert. Das ist sehr gefährlich, denn dadurch passiert genau das, was du jetzt erlebst.

Er will nicht mit dir arbeiten. Du hast deine Chancen verspielt. Und du wirst es auch nicht erzwingen können. Mach erst einmal deine Masterarbeit so gut es geht und dann gehe an eine andere Uni.

jojo
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von jojo » 16.10.2017, 19:17

.
Zuletzt geändert von jojo am 10.11.2017, 23:03, insgesamt 1-mal geändert.

Paulchen
Beiträge: 62
Registriert: 15.06.2016, 18:44
Status: Postdoc
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von Paulchen » 16.10.2017, 21:12

Hi Jojo,

ich würde ganz dringend dazu raten, erstmal in Form einer sehr überzeugenden Masterarbeit zu beweisen, dass man es kann. Um es etwas provokant zu sagen: man sollte nicht im Grundstudium schon über seine Habil nachdenken und darüber zu „Netzwerken“. Wichtig sollte dir erstmal die inhaltliche Arbeit sein. Ich habe schon viele Studenten erlebt, die schon ihre Uni-Karrieren geplant haben und dann ziemlich durchschnittliche Arbeiten abgegeben haben. Ich will dir nicht zu nahe treten und kenne dich auch nicht: aber manchmal kommt ein bisschen Understatement besser an als zu ambitioniert zu wirken. Ich spreche da auch - das gebe ich selbstkritisch zu - aus Erfahrung. Das System Uni holt einen aber recht schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Mein Tipp: ruhig und konzentriert arbeiten, erstmal Lorbeeren verdienen und wenn man das hat, klappt es auch mit Netzwerk und Empfängen und falls nicht kann man auch ohne Uni-Karriere sehr glücklich werden (freie Wochenenden mit der Familie sind besser als alles).

Viele Erfolg,
Paulchen

caipirinha11085
Beiträge: 261
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Überleben im Ökosystem Uni ohne Unterstützung von Prof.

Beitrag von caipirinha11085 » 17.10.2017, 07:28

Erst einmal vorneweg: Dass der Prof etwas lobt oder sogar "anschafft", etwas erst einzubauen, und das danach kritisiert, habe ich und auch die meisten meiner Freunde in der Promotion auch erlebt. Bei meinem Prof kann ich dann aber zu 99% davon ausgehen, dass ich es entweder anders umgesetzt habe, als er das wollte, oder, dass er zwischenzeitlich seine Meinung geändert hat und unser Gespräch vergessen hat. Wenn ich ihn daran erinnere, entschuldigt er sich auch. Will sagen: Ich weiß ganz sicher, dass das keine Boshaftigkeit ist.

Du scheinst deinem Prof nicht zu vertrauen; das ist keine tolle Ausgangsbasis. Das ganze Cliquen-Gehabe würde mir übrigens auch zusetzen. WhatsApp-Kontakt mit seinen Mitarbeitern halten, finde ich unprofessionell. Bist du dir sicher, dass das so ist, oder sieht das nur so aus?

Wie dem auch sei: Wer wird denn deine MA federführend betreuen und benoten - die Prof im Ausland, oder der Prof in D? Und gäbe es denn einen anderen Prof, der dir mehr zusagen würde?
Wie sehr bist du auf Rücksprache in der MA mit dem Prof angewiesen? Kannst du da einfach dein eigenes Ding durchziehen?

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag