Ist Endnote das richtige für mich?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
muhkuh
Beiträge: 22
Registriert: 10.08.2017, 15:23
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Ist Endnote das richtige für mich?

Beitrag von muhkuh » 06.10.2017, 22:51

Hallo ich arbeite momentan noch mit Endnote und habe große Probleme damit.

Eine Sache, die mir an Endnote fehlt, ist die, dass man Referencen nicht mit einander verknüpfen kann- sowohl was Zitationen angeht, also auch inhaltlich. Dies soll im Zettelkasten und Citavi gehen, stimmt das? Wie unterscheiden sich Zettelkasten und Citavi ? Und was is der Zettelkasten genau ?Welches prinzip wird verfolgt?Habe ihn mir zwar runtergelanden, aber wirklcih schlau geworden bin ich nicht.
Leider arbeitet der ganze Fachbereich mit Endnote und Word sodass ich nicht weiß, ob ich es ganz weglassen kann.

Ich hab von einem Doktoranden gelesen, der eine Kombi aus Mendeley, Citavi und Zettelkasten benutzt und damit gut klar kommt.
Inwiefern unterscheidet sich Citavi von Endnote beim zitieren in Word?

Und wieso soll Citavi bei einer großen Anzahl an Paper nun übersichtlich werden

Meine Anfordernungen an die Software sind folgende:
- Synchronisation sollte machbar sein
- Zitation in word
- Schnelles arbeiten
- Bearbeitung von PDFs mit Notizen / Anmerkungen
- Referencen sollten in Gruppen geordnet als auch über die Gruppen hinaus und innerhalb der Gruppe sowohl inhaltlich als auch anhand der zitationen mit einander verknüpft werden können.
- Zuverlässige Speicherung der Copy

Was ich möchte:
Ich möchte mir eine bibliothek aufbauen, mit unterschiedlichen Gruppen zu den Hauptbereichen meiner Diss. In der ich bis jetzt gelesene Paper + jeweilige Notizen / Querverweise zu anderen Papern habe, sowie die relevanen Referencen aus diesen sowie auch wichtige paper, die ich noch lesen muss als auch einen „link“ zu weiteren Referencen die vielleicht interessant sein könnten, wenn ich mich tiefer mit diese materie beschäftigte .
Deshalb spricht mich der Zettelkasten auch so an, da dort diese Vernetzung möglich ist. Inwieweit ist der Zettelkasten synchronisierbar und wie gestaltet sich dann die Arbeit in kombination mit Citavi und Endnote? Wie stark "arbeiten" die Software dann zusammen?

Übertragen auf ein Bibliotheksgebäude: Hauptbereiche meiner Diss = Stockwerke, Unterthemen sind Abschnitte innerhalb eines Stockwerkes; gelesene Paper und relevante Paper = versch. Regale und Bücher , weitere hilfreiche Literatur = Verweis auf Fachbibliohtek/ Fernleihe.)

Meine Idee wäre nun meine „Verweise auf Fachbibliotheken „bzw. die Referenzen, die wichitg sind, wenn man tiefer in die Materie einstiegen will in Mendeley zu speichern. Und die erstmal „ wichtigen“ und gelesenen Paper in Citavi zu speichern, bearbeiten, Notizen / Zitate anfertigen , Verweise schaffen und- sofern dies möglich ist das ganze in Endnote zu übertragen und Endnote dann zur Zitation nutzen. ( Oder ist Citavi was zitieren angeht bis auf die weniger Outputstyles genauso gut wie Endnote? Frage hierbei, wie relevant sind die OutputStyles?

Denkt ihr, dass macht Sinn oder verkompliziert dies alle nur noch ?
Ebenfalls lese ich imme wieder vom Zettelkasten?! Ich habe mir diesen auch runtergeladen aber das prinzip dahinte verstehe ich nicht ganz .

Ohje ganz schön lang geworden..ich hoffe trotzdem auf Antwort und vielen DANK schon mal!!!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag