Literaturrecherche-ganz am Anfang...

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
muhkuh
Beiträge: 22
Registriert: 10.08.2017, 15:23
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Literaturrecherche-ganz am Anfang...

Beitrag von muhkuh » 23.08.2017, 14:33

Hallo,

ich stehe ganz am Anfang meiner Promotion. In meinem Thema geht es u.a. um den vergleich zweier Methoden. Nun suche ich derzeit Paper,die beide Methoden vergleichen. Paper finde ich auch ziemlich leicht, allerdings wäre es hilfreich ein paar Tipps von euch zu bekommen, wie ich den Inhalt aus den Papern am besten für mich selbst für das Zusammenschreiben " archivieren" kann, damit ich die Paper a) nicht alle noch mal lesen muss kurz vor ende und ich sie b) alle wieder finde...Ich benutzte derzeit auch Endnote, allerdings habe ich bis jetzt nicht herrausfinden können, wie ich dies sinnvoll zur "Archivierung" /Zusammenfassung nutzen kann...

In meinem Bekanntenkreis habe ich schon nachgefragt habe ich die unterschiedlichsten Vorgehensweisen gehört,über alle Paper drucken, wichtigsten Inhalt auf DINa5 Blatt vor Paper schreiben und zusammen wegheften über alles im Datei-Ordner als PDF sammeln mit kurzer Randnoitz über tabellariche Erfassung er wichitgstens Punke und sammlung in literaturverwaltungssystem

Ich persönlich fände eine Mischung aus allem gut. Optimal wäre für mich die Sammlung in einem Literaturverwaltungssystem von dem aus ich allerorts zugereifen kann (Cloud) , in dem ich aber, sowie der Bekannte der alles ausdruckt und abheftet, eine Seite vor die PDF des Papers als"Deckblatt hinzufügen kann, die ich sowohl nachträglich bearbeiten kann und mit Infos über das Paper( tabellarisch) fülle...


Danke für alle Tipps!


mukuh

oclock
Beiträge: 258
Registriert: 05.11.2006, 19:08
Status: Dr.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Literaturrecherche-ganz am Anfang...

Beitrag von oclock » 24.08.2017, 01:07

Ich habe während meiner Disszeit Dropbox+Jabref verwendet. In Jabref kann man Paper thematisch kategorisieren, Kommentare schreiben (habe ich nicht genutzt, siehe unten), PDFs verlinken etc. Da das alles bei/in der Dropbox lag, konnte ich auch von überall (Büro, Zuhause, Urlaub etc.) darauf zugreifen. Der Vorteil von Jabref ist auch, dass man die Datenbank in LaTeX-Dokumente einbinden kann, aus der dann das Literaturverzeichnis erzeugt wird. Das würde ich jederzeit wieder so machen, bzw. mache ich nach wie vor noch so :)

Trotzdem habe ich jedes Paper ausgedruckt und mir auf der ersten Seite (meist oben am Rand wo Platz ist) ein paar Stichworte hingeschrieben, sowie das Jahr der Veröffentlichung. Generell lese ich lieber ausgedruckte Paper, als PDFs auf dem Bildschirm und das Handling ist für mich irgendwie angenehmer. Wenn Du die Paper dann thematisch in einem Order mit beschrifteten Zwischeneinlagen abheftest, kannst Du sie auch schnell wiederfinden, umsortieren etc.

Ich denke, Du musst am Anfang etwas experimentieren und einfach mal verschiedene Sachen ausprobieren, um die für Dich beste Lösung zu finden.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag