Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Inan01
Beiträge: 18
Registriert: 04.11.2016, 14:40
Status: Kurz vor Abschluss
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

Beitrag von Inan01 » 02.08.2017, 09:31

Hallo zusammen,

etwas plump, aber:

Ich bin voraussichtlich Anfang nächsten Jahres fertig und strebe auf lange Sicht die FH-Professur an. Dafür bräuchte ich dann noch die drei Jahre Berufserfahrung und würde sie gern dort an einer Stelle sammeln, die (zumindest häufiger) von Docs besetzt sind. Ich würde dazu gern ein paar Ideen sammeln, die ihr möglicherweise hättet.

Ja, ist immer etwas vermessen aus der Uni raus zu kommen und zu sagen "ich steige nur bei etwas doktorwürdigem ein", aber Fragen schadet ja nicht. Ein wirkliches Interessenfeld habe ich nicht, was die Auswahl vielleicht etwas breiter gestaltet. Es sollte nur nicht strategische Unternehmensberatung sein (ob ich persönlich geeignet wäre, sei ohnehin dahingestellt). Meinen Doc mache ich in WiWi, speziell Nachhaltigkeitsmanagement. Allerdings lehre ich auch seit nun gut sechs Jahres nebenberuflich Buchführung/externes Rewe.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen.

Danke schon mal und viele Grüße

Anzeige:

mm42
Beiträge: 154
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

Beitrag von mm42 » 02.08.2017, 19:55

Bei einigen Gesprächen mit Berufungskommissionen im Rahmen von Bewerbungen auf FH-Prof-Stellen bin ich gefragt worden, welche Firmenkontakte ich denn so mitbringen würde (wohl für die Akquise von Projekten und studentischen Abschlussarbeitsthemen). Wenn man also FH-Prof werden will, dann könnte es evtl. vorteilhaft sein, einen Industrie-Job zu haben, bei dem man auch Kunden-Kontakte hat (also nicht reiner Innendienst).

Jucy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

Beitrag von Jucy » 04.08.2017, 09:40

Falls du in NRW wohnst bzw, ein Umzug für dich in Frage kommt, würde ich mal bei passenden FHs die Homepages danach durchsuchen, ob sie Kandidaten für das Landesprogramm "Karriereweg FH-Professur" suchen. Bei erfolgreicher Antragstellung arbeitest du mit einem Stellenanteil an der Hochschule und mit mindestens 50% in einem Unternehmen, um in drei Jahren die außerhochschulische Berufserfahrung zu sammeln. Bzgl. der Auswahl des Unternehmens kann man selbst Vorschläge machen, alternativ berät aber auch die FH. Vorteil ist, dass du die Bindung an die FH nicht verlierst und gleichzeitig an einem Mentoringprogramm teilnimmst, welches dich explizit auf eine FH-Professur vorbereitet. Diverse Nachteile gibt es natürlich auch, das Ganze ist steuerlich nicht besonders attraktiv, zwei 50%-Stellen ergeben immer mehr als eine 100%-Stelle und ein Tenure Track ist meist auch nicht vergesehen. Aber wenn es für dich nur darum geht, die drei erforderlichen Berufsjahre zu sammeln, ist es evtl. eine gute Möglichkeit.
Alles Gute,
jucy

flip
Beiträge: 1041
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

Beitrag von flip » 04.08.2017, 11:50

Jucy hat geschrieben:FDiverse Nachteile gibt es natürlich auch, das Ganze ist steuerlich nicht besonders attraktiv, zwei 50%-Stellen ergeben immer mehr als eine 100%-Stelle und ein Tenure Track ist meist auch nicht vergesehen.
Alles Gute,
jucy
Ich zitiere aus dem Beschluss:
Ein sog. Tenure Track ist ausdrücklich ausgeschlossen. Die Berufung auf eine
Professur erfolgt ausschließlich im Rahmen eines regulären Einstellungsverfahrens.
Das Programm erinnert mich stark den gutgemeinten Versuch des Staates irgendwie selbst Nachwuchs zu erzeugen, ohne die nachgelagerten Stufen überdacht zu haben. Ich rate dringend von dem Programm an.

Es wird das gleiche passieren, wie bei den Graduiertenprogrammen. Man durchläuft ein schnelles Basisprogramm in dessen Rahmen man keine langristigen (!) Kontakte in der Wissenschaft (hier Wirtschaft) knüpfen kann und bekommt keine weitäufigen, finanzielle Unterstützungen. Danach ist man raus, da man auf einmal mit Leuten konkurriert, die genau dies an Unterstützung gehabt haben.

Die Lehrerfahrung ist doch garnicht das Probem, sofern man gar keine Promotion vorzuweisen hat, bzw. extern promovier hat (dann ist es eh das Falsche Programm). Die Frage ist, ob ich in den drei Jahren Teilzeit mehr erreiche, als jemand in drei+ Jahren Vollzeit. Vor allem wenn es um weitreichende Kontakte geht Ich mag das mal bezweifeln. Und, mal so nebenbei, wenn ich mir selbst ein Unternehmen suchen muss, wieso arbeite ich dort dann nicht Vollzeit?

Also, vermutlich nur sinnvoll für die "Wald-und-Wiesen-FHs" wo sonst keiner hin will.

Jucy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

Beitrag von Jucy » 04.08.2017, 18:13

Ähnliche und weitere Kritikpunkte hat o'clock in einem anderen Thread zur FH-Professur aufgezählt. In Abhängigkeit von Fach und vorherigem Berufsweg mag es aber dennoch passend fü die eigene Laufbahn sein.
Also, vermutlich nur sinnvoll für die "Wald-und-Wiesen-FHs" wo sonst keiner hin will.
Da freue ich mich, wenn außer mir "da" keiner hinwill 8)

oclock
Beiträge: 257
Registriert: 05.11.2006, 19:08
Status: Dr.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Auf dem Weg zur FH-Professur - welcher Job?

Beitrag von oclock » 11.08.2017, 01:20

Jucy hat geschrieben:Ähnliche und weitere Kritikpunkte hat o'clock in einem anderen Thread zur FH-Professur aufgezählt..
et voilà

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag