Promovieren: Was sind die Optionen?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

flip
Beiträge: 1057
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von flip » 31.07.2017, 21:41

# Edit.

Also du hast einen Bachelor?! In dem Fall muss du dich an deine Wunschuniversität richten. Das sind Einzelentscheidungen, da du nur unter Auflagen zugelassen werden kannst (da <300 CP).

Als erstes solltest du einmal schauen, ob der Master akkreditiert ist. Den Rest klärst du mit der Uni.
Zuletzt geändert von flip am 31.07.2017, 21:43, insgesamt 2-mal geändert.

Anzeige:

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von Green Goddess » 31.07.2017, 21:41

Es tut mir leid, dass ich deine Frage nicht als ernsthafte Frage interpretiert hatte, sondern als versuchten Scherz, auf den ich ebenso geantwortet hatte. Als Buße habe ich mich auf die Seite von SAE geschlichen und nach dem von dir erwähnten Studiengang/-abschluss gesucht. Von 120 Gesamt-ECTS bekommst du im 1. Trimester 10 für ein Modul, das bei Lernzielen u.a. "Darstellung eines lückenlosen und kontinuierlichen Engagements in der beruflichen Entwicklung" angibt, in Trimester 2+3 30 für ein Modul, das darunter "Beantragung der Akkreditierung bisheriger Berufserfahrung durch kritische Beurteilung und überzeugende und mit Nachweisen belegte Argumentation zur systematischen Auswertung deiner Arbeitspraxis" aufführt. Wäre mein Tag nicht wirklich gut gewesen, hätte mich das zu ranting über "Lebenslauf schreiben" und "Bewerbungscoaching" führen können. Lassen wir es lieber bei "Fr. Dr. Merkel". Wissenschaftlich arbeiten definiert sich anders. BTW ist eine "Kooperation" mit Uni Middlesex sehr gut versteckt. Ich finde ein Logo der Uni samt "in partnership with" sowie ein fortwährendes "SAE is validated by Uni M." Mir ist nicht ersichtlich, wie diese Validierung ausgefallen ist, noch wird deutlich, was validiert wurde, was mir einfach egal ist. Dagegen ist mir völlig egal, wer oder ob jmd für die Platzierung des U.M. Logos auf den SAE Seiten bezahlt hat.
Zumindest sollte sich die Anregung von @Wierus damit geklärt haben.

Wierus
Beiträge: 715
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von Wierus » 31.07.2017, 21:50

Ich möchte nur darauf hinweisen, dass TE lediglich eine Frage gestellt hat. Er hat sich weder über jemanden lustig gemacht, noch ist er in irgendweiner Weise ausfallend geworden. Die Schärfe des Tons in einigen Antworten kann ich also nicht ganz nachvollziehen.

steve_colonia
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von steve_colonia » 31.07.2017, 22:05

Alles gut. (wegen des vermeintlichen streits)
Es war halt nur wenig hilfreich in meinen Augen. Aber humor ist willkommen!

Also laut anabin.kmk.org ist der Master of Arts einer der Kategorie A5 und die Middlesex ist auch "sauber" (Einstufung nach H+).

... Das was mir jetzt im Grunde unklar ist (mag naiv klingen aber hier bin ich wirklich nicht informiert):
- Was sind meine Optionen?
- Kann ich fachfremd promovieren ? z.b. eher in Wirtschaftspsychologie ? Oder sollte ich hier bei interesse eher nochmal am Bachelor anfangen?
- Was brächte mir ein ph D ?
- Was bringt es mir generell an Vorteilen für den Job - auch gehaltstechnisch? Mit dem Master hatte ich zuletzt ein Gehalt von 62 tsd brutto jahresgehalt (55 fix + rest via prämie) im Konzern.

flip
Beiträge: 1057
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von flip » 31.07.2017, 22:36

Du gehst vollkommen falsch an die Sache heran.

- Was ist das Thema, über das ich promovieren möchte?
- Wie gestaltet sich die Finanzierung?
- Würde ich von einem Professor akzeptiert werden (was sind meine Vorkenntnisse?)

"Fachfremd" gibt es so in der Art nicht, da alles Wirtschaft. Der Prof muss dich primär akzeptieren.

Mach dir über die drei obigen Punkte Gedanken, du scheinst ja nun sehr am Anfang zu sein. Also keine Scheu!

steve_colonia
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von steve_colonia » 04.08.2017, 01:38

Ich möchte vor allem aus Karriere-Gründen promovieren. Und etwas aus Prestige-Gründen. Ich möchte keine unsicheren Job-Zeiten.... Das kenne ich zu genüge. Ich möchte langfrisitge planungssicherheit.

Dennoch würde ich natürlich ein Thema finden welches mich wissenschaftlich auch interessiert.

donkeydoeshisphd
Beiträge: 46
Registriert: 06.07.2017, 23:24
Status: D(r.)onkey
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von donkeydoeshisphd » 04.08.2017, 02:46

- Was ist das Thema, über das ich promovieren möchte?
- Wie gestaltet sich die Finanzierung?
- Würde ich von einem Professor akzeptiert werden (was sind meine Vorkenntnisse?)
So isses. Ergänzend:
Dennoch würde ich natürlich ein Thema finden welches mich wissenschaftlich auch interessiert.
Ich finde, mit dem Thema steht oder fällt die Diss - vorausgesetzt natürlich man weiß, wie man die Promotion finanziert. Ich würde meine Energie vor allem darin investieren, mir (nach Klärung der formalen Voraussetzungen, wie z.B. deine Gesamt-ECTS-Zahl) ein Thema zu suchen, ein Exposé und einen hypothetischen Zeitplan für eine Promotionsdauer von 3 Jahren zu schreiben. Dabei die wirtschaftliche Verwertbarkeit mit zu berücksichtigen halte ich (auch wenn das vielleicht kritisch gesehen werden mag) nicht für verwerflich. Das hat mir persönlich auch dabei geholfen, bestimmte Themen auszuschließen und mich stärker zu fokussieren. Ist aber eine persönliche Sache. Auch die Auswahl eines Betreuers würde ich erst vornehmen, wenn du eine Idee hast, wohin die Reise gehen soll und ob die Promotion überhaupt etwas für dich ist, denn du musst dich ja bewerben und ein Prof. wird dich i.d.R. dann einstellen, wenn sie/er den Eindruck hat, dass du ein durchdachtes Konzept, ein aus seiner Sicht interessantes Thema und die Voraussetzungen dazu hast, dass du in 3-4 Jahren fertig werden könntest. Ferner ist es die Hölle, wenn dein Thema und dein präferiertes Herangehen nicht zum Prof. passen.

Worüber hast du denn die MA geschrieben und welchen Bachelor-Abschluss hast du (also in welchem Fach)? Hast du vielleicht am Ende der MA offene Fragen aufgeworfen, die dich gefesselt haben und bei denen du Forschungslücken festgestellt hast (so war's bei mir)? Schau dir mal einschlägige Konferenzen in dem Bereich an, über den du forschen möchtest. Die haben oft Abstractbände offen im Netz. Gibt es hier "Themenhäufungen", an die du dich anlehnen könntest bzw. zu denen du etwas beitragen kannst. Und wohin willst du beruflich und bringt dir der Doktor dafür überhaupt was? Nicht für alle Positionen -gerade im BWL-Bereich- ist ein Dr. ein großer Bonus, denn während der Promotionsdauer sammelst du meistens keine gehaltswirksame Berufserfahrung, aber kannst auf der anderen Seite hilfreiches Methodenwissen aufbauen. Zum Beispiel für die Marktforschung. Ob du einen Gehaltssprung machst, der die Promotionszeit wieder wett machst dürfte davon abhängen, was du für einen Job danach bekommst und wie dieser bezahlt wird oder ob es dir gelingt, dich in eine bessere Position für Gehaltsverhandlungen zu begeben.

Es ist spät - wer Tippphääler findet kann sie behalten. Gute Nacht. :)

caipirinha11085
Beiträge: 257
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Promovieren: Was sind die Optionen?

Beitrag von caipirinha11085 » 04.08.2017, 11:28

Inwiefern ausländische Abschlüsse die Voraussetzung zur Promotion erfüllen, regelt idR die Promotionsordnung. Ich habe mich zB mit einem ausländischen Abschluss als Doktorandin eingeschrieben, da hatte weder das Kultusministerium noch die Fernuni Hagen seine Finger im Spiel.

Ich würde mir ein passendes Thema ausdenken (zB ein mit deinen bisherigen Arbeiten verwandtes oder weiterführendes Thema) und entsprechend passende Profs raussuchen.
"Fachfremd" gibt es so in der Art nicht, da alles Wirtschaft. Der Prof muss dich primär akzeptieren.
Ein Prof MUSS niemanden als Doktoranden akzeptieren.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag