Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Canna
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von Canna » 08.04.2017, 20:57

Noch mal danke für eure Antworten!

Also die 3 Jahre wären wohl fix. Dann läuft das Stipendium aus.

Damit ich das hier mal etwas geordnet bekomme im Kopf, versuche ich mal die 2 Varianten gegenseitig darzustellen, um zu sehen auf welchem Einkommensniveau ich da so läge... Es ist leider nicht so als könne ich es mir aussuchen, aber um zu verstehen wie ich das Angebot einordnen kann wäre das für mich sehr hilfreich.
BItte guckt mal drüber!!!


Variante A) Eine 50% Stelle mit TV-L 13 (was ja das absolute Minimum ist irgendwie).
- Das sind laut Rechner ca 22.423 / Jahr BRUTTO.
- Der reine Steuerabzug und Soli wäre im Jahr ca. 1856.
- Bleiben im Jahr netto 20.567.
- Kranken- und Pflegeversicherung wäre im Jahr ca. 2093. Bleiben noch 18.474.
-> FRAGE: Zahlt hier von dann nicht der Arbeitgeber etwas? Oder ist ds da schon eingerechnet?
- Zusätzlich würde man
-> in die Rentenkasse einzahlen (keine Ahnung wie viel das wirklich ausmacht, aber alles mal besser als nix)
-> in die Arbeitslosenversicherung einzahlen und hätte somit auch Anrecht auf Arbeitslosengeld wenn man nicht nahtlos nach der Promotion einen Job findet.

Variante B) Stipendium 1400 monatlich = 16.800 im Jahr
- KEIN Steuerabzug weil Stipendium!
- Kranken und Pflegevers. Ich denke ich müsste mich bei der TK "freiwillig" versichern. Leider scheint das Stipendium auch als Beitragsrelevant zu gelten. Dann wären das ca. 257 monatlich, also 3084 im Jahr.
- Bleiben noch 13.716 im Jahr

Hier nach sähe Variante A ja viiiel besser aus?! Da kann doch was nicht stimmen?

Ich bitte um Kommentare und Ergänzungen/Korrekturen! Vielen lieben Dank euch!!

Anzeige:

caipirinha11085
Beiträge: 249
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von caipirinha11085 » 09.04.2017, 09:37

Also, wenn man von einem Brutto von ca. 22.000 € ausgeht (in diesen 22.000 € ist die Urlaubs-/Weihnachtsgeldzahlung bereits enthalten), zieht sich davon ab:

Lohnsteuer: Ca. 2000
Soli: Ca. 110
Kirchensteuer (falls relevant): 160
Rentenversicherung: 2000 (der AG zahlt zusätzlich 2000)
GKV: 1800 €
Pflegeversicherung: 310 €
Arbeitslosenversicherung: 330 €

Du kommst also netto bei etwa 15300 € raus, hättest aber die von dir angesprochenen Ansprüche auf Sozialleistungen/Rente.

Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass du in deiner Rechnung zu vergessen scheinst, dass 50% TVL-13 bedeutet: 50 % arbeiten, d. h. tendenziell wirst du doppelt so lange promovieren wie ohne zusätzlich zu arbeiten. Mir wären an deiner Stelle die Sozialleistungen auch sehr wichtig, aber so schlecht, wie du das Stipendium darstellst, finde ich das Angebot nicht - wenn du dafür tatsächlich nur für dich arbeitest und nicht auch für ggf. völlig andere Dinge, an denen dein Prof/Institut eben arbeitet.
Mal so am Rande: Wäre 1400 brutto nicht sogar knapp unter dem aktuellen Mindestlohn? (Wenn man von einer 40 Stunden Woche ausgeht)... :shock: Das kann ja nicht sein... Also wohl echt steuerfrei. Aber es wäre natürlich schön irgendwie auch mal was einzuzahlen langsam in Rente und AL-Versicherung...
Du arbeitest ja auch nicht, deswegen geht die Rechnung nicht auf. i. Ü. ist mir die Rechenweise nicht ganz klar, das Stipendium mit einer 50%-Stelle zu vergleichen, den "Lohn" pro Stunde dann aber auf eine 40-Stunden-Woche zu rechnen.

Phia123
Beiträge: 1165
Registriert: 20.01.2015, 10:39
Status: verteidigt
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von Phia123 » 09.04.2017, 09:58

Naja, die Rechnung ist wohl ein bißchen anders (angenommene Steuerklasse I):
Variante A) Eine 50% Stelle mit TV-L 13:
- Ca. 1800 Euro monatlich Brutto
- Steuern monatlich 166 € (Lohnsteuer, Kirchensteuer, Soli)
- Sozialabgaben (Kranken- und Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung) monatlich 370 €
- Bleiben netto monatlich 1260 €, der Arbeitgeberanteil ist hier immer schon runtergerechnet.

Variante B) Stipendium 1400 monatlich
- Kein Steuerabzug weil Stipendium
- Kranken und Pflegevers., ca. 230 monatlich (überlegt dir ob Krankengeld für dich Sinn macht und ob du nicht eine KK wählst die einen sehr geringen Zusatzbeitrag hat).
- 1170 € monatlich

Der Unterschied ist also nicht besonders groß. Die Frage ist doch, ob du mit dem Stipendium komplett nur deiner Forschung nachgehen kannst oder ob der Prof. dich bei seinen anderen Forschungsprojekten mit einplant. Bei einer 50% oder höheren TVL-Stelle musst du natürlich auch bei anderen Forschungsprojekten mitarbeiten. Häufig muss man die eigene Forschung außerhalb der bezahlten Arbeitszeit vorantreiben, also am Wochenende etc.
Falls du bei dem Stipendium tatsächlich komplett deiner Forschung nachgehen kannst und evtl. noch Ressourcen aus der Fakultät nutzen kannst finde ich die 1400 € sehr großzügig.
Die Frage ist doch was du inhaltlich willst (Einbindung in andere Forschung oder nicht) und ob du mit dem Geld monatlich klarkommst.

EDIT: Oh, ich sehe gerade. Überschneidung mit caipirinhas Beitrag. Stimme dem voll zu.

daherrdoggda
Beiträge: 199
Registriert: 16.08.2015, 21:28
Status: rer nat
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von daherrdoggda » 09.04.2017, 11:28

Hier ist eine hervorragende Übersicht mit allen Vor- und Nachteilen und durchgerechnetem Vergleich:

https://www.ice.mpg.de/ext/fileadmin/ex ... oSheet.pdf

wolke
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von wolke » 10.04.2017, 21:24

also ich bekam auch 1400euro Stipendium und die Aufgaben waren die gleichen, wie die derjenigen, die angestellt waren. Da wurde bei uns kein Unterschied gemacht. Für die Chefs bei uns war das lediglich eine Möglichkeit der Bezahlung. Und wenn Sachen anfallen- wie Praktikumsbetreuung bzw Lehre, dann interessierte das bei mir da keinen, ob du Stipendiat bist, oder nicht. Und auch wegen Urlaub fand ich es eher blöd, dass ich nicht wie andere einfach nen Urlaubsschein abgeben darf, sondern mich immer mündlich abmelden sollte, damit man mich auch nicht vermisst. Also ich fand die Freiheiten eher gewöhnungsbedürftig. Auch hat man durch ein Kolleg noch mehr andere "Verpflichtungen" als die, die normal 50% angestellt waren. Die hatten mehr Zeit für sich. Zumindest war das da so, wo ich war. Und an den normalen Institutsveranstaltungen musste eh jeder teilnehmen

Canna
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von Canna » 10.04.2017, 21:54

@ Caipirinha: Danke für deine Berechnung. Das deckt sich soweit mit meiner Rechnung, ich wusste nur nicht was ich für Renten- und Arbeitslosenversicherung abziehen muss.
Also kann ich für mich festhalten: Bei TVöL 13 50% hätte ich im Jahr ca. 15300 zur Verfügung. Und ich habe wenigstens schon mal etwas in Rente und AL-Versicherung eingezahlt.
Beim Stipendium bliebe im Jahr ca. 13700 übrig, also 1600 weniger. Zusätzlich fehlen die Sozialleistungen.
Damit weiß ich nun dass mein erster Verdacht stimmte, dass die Aussage des Profs „Das ist keine 65% TVöL Stelle aber deutlich besser als eine 50% Stelle“ einfach nicht richtig ist.
50% TVL-13 bedeutet: 50 % arbeiten, d. h. tendenziell wirst du doppelt so lange promovieren wie ohne zusätzlich zu arbeiten
Das kann ich so aus meinem Bekanntenkreis absolut nicht bestätigen. Es scheint dort eher so zu sein dass das von Prof und Arbeitsgruppe abhängt. Und nicht davon ob jemand eine 50% oder 65% (bei uns durchaus auch gängig) Stelle hat. Wenn jeder mit einer 50% Stelle doppelt so lange brauchen würde, müssten sie die Stellen ja gleich für 6 Jahre vergeben oder verlangen dass man konstant eine 80 Stundenwoche leistet. Aber du magst da andere Erfahrungen gemacht haben. Auf jeden Fall ein wichtiger Hinweis und ich werde mich da noch mal genauer erkundigen wie das in meinem Fall wäre.
Wobei Mitarbeit für mich heißt dass es wirklich nur fremden Nutzen bringt. Austausch innerhalb der Arbeitsgruppe, gelegentliche Präsentationen o.ä. sind für mich selbstverständlich.
i. Ü. ist mir die Rechenweise nicht ganz klar, das Stipendium mit einer 50%-Stelle zu vergleichen
Wollte ich nur machen um es für mich einzuordnen. Weil ich ständig ausgeschriebene Promotionsstellen sehe mit TVöL Einordnung (50 oder 65%), aber ich keine Ahnung habe wie hoch Stipendien so ausfallen.

Ich werde mir das nun gut überlegen müssen. Mir kommt es ja gar nicht so darauf an ob ich jetzt im Monat ein paar Euro mehr oder weniger habe. Das steht bei einer Promotion sicher nicht im Vordergrund. Aber 13700/Jahr für 3 Jahre fest und außerdem 3 Jahre immer noch keinen Cent einzahlen in Rente und Arbeitlosenversicherung, das klingt für mich wirklich gar nicht verlockend. Jetzt muss ich überlegen wie reizvoll es fachlich ist.
Wenn ihr weitere Anmerkungen habt, gerne. Ansonsten kann das Thema von mir aus geschlossen werden.

Danke euch allen!

EDIT: Fällt mir gerade wieder ein: Das Einzige was ich noch nicht verstehe ist das Angebot des Profs ein Teil der 1400 als Hiwi-Vertrag laufen zu lassen. Da wäre dann noch interessant wie sich das auf Sozialleistungen und Krankenkasse auswirkt... Kennt jemand diese Vorgehensweise?

caipirinha11085
Beiträge: 249
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von caipirinha11085 » 11.04.2017, 07:43

Mir ist die Rechenweise, das Angebot mit einer 50% TVL-13-Stelle zu vergleichen, durchaus klar. :D Die Rechenweise, den Stundenlohn aber auf eine 40-Std-Woche zu rechnen, macht für mich keinen Sinn - deswegen ging der Satz da noch weiter. ;-)

Sicher kommt es auf das Institut und den Prof an. Bei uns war eine 50%-Stelle faktisch 20-30Std/Woche Arbeit für den Prof (nicht Austausch in der Gruppe oder Präsentationen oder so) und zusätzlich Lehre. Die Diss hat man dann halt - wie du sagst - im Rest der Woche gemacht, womit man ungefähr eine 60 Std Woche hatte. Ich denke, so geht es vielen Doktoranden. ;)
Ich kenne auch diese Erzählungen von Doktoranden, die bezahlt werden und dafür quasi nie arbeiten, aber ich würde nicht davon ausgehen, dass das der Regelfall ist. Umgekehrt würde ich aber schon mal auskundschaften, ob das bei deinem Prof dann wirklich so ist, dass du nicht für ihn arbeiten musst, wenn du das Angebot annimmst.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag