Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Canna
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von Canna » 06.04.2017, 21:22

Liebe Doktoranden,
ich überlege eine Promotion zu beginnen. Bereich Biologie.
Das Angebot seitens der Betreuung lautet 1400 Euro brutto. Laut Betreuer ist das mehr als eine 50% Stelle in TVöD 13. Aber das stimmt doch nicht? Dazu kommt noch dass es ja keinerlei Jahressonderzahlungen geben würde, sondern wirklich nur die 1400 monatlich. Außerdem wäre das ganze nicht sozialversicherungspflichtig. Ich müsste mich also auch noch selbst versichern und hätte keinerlei Einzahlungen in Rentensystem und was es da noch so gibt (Arbeitslosenversicherung?). Dazu meinte er, wir könnten die 1400 auch aufteilen, falls ich das möchte, und mit einem Teil einen Mini Hiwi-Vertrag aufsetzen über den die Sozialabgaben laufen.

Mir ist klar dass Doktoranden nie super bezahlt werden. Aber irgendwie kommt mir das schon sehr schlecht vor.
Könnt ihr mir bitte helfen das einzuordnen? Ist das gerechtfertigt? Ich verstehe es so dass es sich um ein Stipedium handelt, deshalb alles etwas schlechter als bei einer Anstellung an einer Uni. Eine andere Möglichkeit (außer vllt nachts noch kellnern) um noch mehr Geld zu bekommen gibt es ja nicht?

Danke euch!!!

Anzeige:

Latrino
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von Latrino » 06.04.2017, 22:02

Nunja, wenn es sich hier um eine Art Stipendium handelt, dann gilt brutto = netto, und er hat recht. Denn TVL 13 50% dürften netto keine 1400 Euro sein (zumindest nicht am Anfang).

Die Sache mit der Sozialversicherung musst Du Dir überlegen, Krankenversicherung kann locker 250 Euro kosten. Oft sind die Krankenkassen aber noch kulant, und sofern Du noch keine 30 bist, versichern sie Dich studentisch (d.h. 80Euro/Monat).

Und die Sache mit dem HiWi-Job würd ich sein lassen, denn die wird nicht über den Tarifvertrag bezahlt sondern einfach nur (ähnlich wie SHK) über Stunden x Stundensatz. Ob man darüber krankenversichert werden kann, weiß ich nicht.

Wenn Du die Wahl hast, dann würd ich TVL13 50% nehmen. Aber so wie sich das anhört, hast Du nicht die Wahl...
Zuletzt geändert von Latrino am 06.04.2017, 22:51, insgesamt 1-mal geändert.

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von Green Goddess » 06.04.2017, 22:35

Dass 1400€ mehr sein soll als 1/2 TVL/TVöD 13, scheint mir recht weltfremd. Wenn du tief gegriffen 250€ KV ansetzt (Alternative evtl. Priv KV (?) s. Parallelthread), dann greift die Rechnung nur noch, wenn du sagst "Rente erlebe ich eh nicht mehr, Pflegevers somit auch kaum" und auf meine Einkommensteuererklärung schreibe ich "Behaltet den Mist, ich will nichts zurück!", AL-Vers mal ganz aussen vor gelassen. Konstrukte wie einstellige Stdzahl HiWiJob und den Großteil "schwarz" einzustreichen auf Legalität und Risiko abzuklopfen, erspare ich mir.

Dell
Beiträge: 164
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von Dell » 07.04.2017, 08:36

1400 Stipendium ist zu wenig. Spätestens ab Jahr 2 wäre das Netto nach TVL höher. Dazu kommen noch all die anderen Vorteile (Rente, KV, TVL Stufenaufstieg).
Gerade in Biologie gibt es genügend 50-65% E13.

caipirinha11085
Beiträge: 249
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von caipirinha11085 » 07.04.2017, 08:51

Spätestens ab Jahr 2 wäre das Netto nach TVL höher.
Nach 3 Jahren ist das Netto in TVL-13 höher als 1400 €, nach 2 Jahren springen netto so 1300 raus bei 50% nach TVL-13 und bei Stufe 2 dürften es eher so 1200 € sein. Allerdings ist da die Krankenkasse schon mit dabei und alle anderen Sozialabgaben (und entsprechender Anspruch auf Sozialleistungen) auch.

Mich würde aber interessieren, was das für ein Angebot ist. Musst du ihm denn dafür zuarbeiten wie bei einer 50%-Stelle, oder drehst du da nur dein eigenes Ding? Das ist für die Beurteilung, ob das ein gutes oder schlechtes Angebot ist, ja nicht insignifikant. ;)
Sollte es sich aber nicht um ein "echtes Stipendium", bei dem du nur für dich arbeitest, handeln, würde ich mich auch lieber nach einer richtigen Stelle umsehen.

Maria90
Beiträge: 1037
Registriert: 05.07.2016, 14:16
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von Maria90 » 07.04.2017, 11:26

Ich bekomme bei meiner 60%-Wiss.Mit. Stelle auch nur 1.500 Euro brutto, allerdings geht das ganz normal in Einkommenssteuererklärung über mit RV-Abgabe, Sozialversicherungsabgabe etc... Dazu muss man aber wissen, dass mein Arbeitgeber die Studiengebühren für die Promotion in England (da es über eine Kooperation läuft), vollständig übernimmt und die sind sehr hoch.
Also wenn es ein Stipendium ist, ggf. ok, aber die oben schon angesprochenen Punkte beachten, wenn du dafür noch 50 % für Prof oder so arbeitest, sollte es anders laufen.

Canna
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von Canna » 07.04.2017, 14:59

Hallo liebe Leute und vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Ich muss wohl noch etwas präzisieren:

@ Latrino:
Richtig, es ist wohl eine Art Stipendium, vergeben von der Uni selbst. Brutto = Netto? Ich bin davon ausgegangen die 1400 wären brutto. Aber du hast vielelicht recht! Mehrere Seiten sagen dass Stipendien steuer-befreit sind. Das ist natürlich cool. Was muss man denn von den 1400 noch abziehen? Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag fallen dann auch weg? Bleibt noch die Krankanversicherung...

Die 30 hab ich bald. Studenentarif ist also keine Option. Er hat gesagt "wie wir die 1400 aufteilen, das könnte man noch sehen". Ich vermute was er meint ist, dass wir z.B. für die Hälfte der 1400 einen Hiwivertrag machen und über den dann auch die Sozialabgaben laufen. Dann würde ich zumindest ein bisschen einzahlen in Rente, Arbeitslosenversicherung und co. Aber natürlich sehr mau... Wehe ich bin nach der Promotion arbeitslos..
Und die restlichen 50% dann als, keine Ahnung, Zahlung so?
Wenigstens würde so die Uni die Hälfte meiner Krankenkasse zahlen oder?


Ich muss jetzt auch nicht alles bis ins kleinste Detail durchdenken. Für mich ist nur wichtig, was hab ich im Monat zu Leben, reicht das und ist das einigermaßen fair (so fair es als Doktorand sein kann). Und dafür wäre es hilfreich zu wissen welcher TVöD Stufe das ca. entspricht. Schließlich gibt es bei den TVöD Stellen ja auch noch Jahressonderzahlungen die es bei mir nicht geben würde. Da gibts 12x1400 und fertig.

Mal so am Rande: Wäre 1400 brutto nicht sogar knapp unter dem aktuellen Mindestlohn? (Wenn man von einer 40 Stunden Woche ausgeht)... :shock:
Das kann ja nicht sein... Also wohl echt steuerfrei. Aber es wäre natürlich schön irgendwie auch mal was einzuzahlen langsam in Rente und AL-Versicherung...


@ caipirinha11085 : "Nach 3 Jahren". Da wäre die Promotion vorbei, das spielt also keine Rolle oder doch?
Ich muss keinerlei Lehre o.ä. erbringen. Es ginge nur um die Promotion.

Für weiterem Anmerkungen und Einschätzungen bin ich sehr dankbar!

Schönen Freitag noch!

Dell
Beiträge: 164
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von Dell » 07.04.2017, 16:38

Hi
Bei E13-50% kommt der 2017 TVL Rechner ohne Kirchensteuer auf 16559.50 netto/Jahr. Sind 1380/Monat und mit der Lohnsteuererkl. kommst Im Endeffekt auf 1400.
Dazu kommt als Plus: GKV bezahlt, sozialversicherung gezahlt, Rente + VBL und wichtig: beim Postdoc/Staat werden die Stufen und Stufenlaufzeiten anerkannt. Mit Stipendium haben manche Problems, dass man bei Stufe 1 landet und 3-5 Jahre vergessen werden.

In den Nat.Wiss. wirst du genauso wie normal angestellte behandelt. D.h. normal wenig Lehre, da Laborzeit wichtiger.

Wenn das Angebot von jemanden ist, der Drittmittel in den Millionen einwirbt und generell high impact mit mehreren Cell/Nature/Science publiziert, kann man den finanziellen Nachteil in kauf nehmen. Wenn nicht, finger weg.

daherrdoggda
Beiträge: 199
Registriert: 16.08.2015, 21:28
Status: rer nat
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt?

Beitrag von daherrdoggda » 08.04.2017, 06:03

Latrino hat geschrieben:Oft sind die Krankenkassen aber noch kulant, und sofern Du noch keine 30 bist, versichern sie Dich studentisch (d.h. 80Euro/Monat).
Bei mir hat die KK damals gesagt, das gelte nicht fuer Aufbaustudiengaenge, sondern nur fuer ein Erststudium (bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss eben).
Dell hat geschrieben:1400 Stipendium ist zu wenig. Spätestens ab Jahr 2 wäre das Netto nach TVL höher.
Die Rechner auf http://oeffentlicher-dienst.info kommen auf niedrigere Betraege. Ich hatte vor ein paar Jahren mit E13 und 50% auch ca. 300 weniger netto (ich kam von ca. 1050 bis ca. 1250 im Laufe von 5 Jahren, genau hab ich es nicht mehr im Kopf). Fuer die MPG war es uebrigens vor nicht allzu langer Zeit ein Riesenschritt, nach Protesten mit Unterschriftenaktion, dass alle Stipendiaten 1365 kriegen.
Eine gute Zusammenfassung ist hier: http://www.laborjournal.de/editorials/641.lasso
Canna hat geschrieben:Und dafür wäre es hilfreich zu wissen welcher TVöD Stufe das ca. entspricht.
http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/re ... 7&matrix=1
Canna hat geschrieben:"Nach 3 Jahren". Da wäre die Promotion vorbei, das spielt also keine Rolle oder doch?
Es gibt Institute, die nach 3 Jahren zum Schluss zwingen, aber der Regelfall sind eher 5 Jahre. Kommt sehr auf die Uni, die Betreuung und das Projekt an.

flip
Beiträge: 1039
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Eure Einschätzung zu Gehalt? (Biologie, Vergleich zu EG 13 TV-L)

Beitrag von flip » 08.04.2017, 17:26

@daherrdoggda:

50% TV-L sind momentan ziemlich genau 1250€ als alleinstehender Doktorand mit VBL-Befreiung.
Mit "Glück" bei der Krankenkasse (also 250€) ist man also mit dem Stipendium schon von Anfang an schlechter gestellt.


Und die drei Jahre sind sehr wohl relevant. 5 Jahre gilt für Haushalts-/Projektstellen aber nicht für Stidpendien. Da ist in der Regel nach drei Jahren plus einmaliger Verlängerung (0.5/1 Jahr) Schluss.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag