Philosophie extern aus dem Ausland?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Murma
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Philosophie extern aus dem Ausland?

Beitrag von Murma » 06.03.2017, 11:14

Hallo zusammen!

Ich habe meinen Master in Frankreich gemacht und mir fehlt ein bisschen der Überblick über die Rahmenbedingungen der Doktorarbeit in Deutschland. Das scheint mir alles nicht sehr einheitlich. Es wäre toll, wenn mich jemand von euch beraten könnte!

Ich würde gerne eine Doktorarbeit in Philosophie schreiben. Ein Thema hätte ich schon grob und ich habe mir auch schon ein paar mögliche Betreuer gesucht. Bevor ich diese aber anschreibe, will ich wissen ob das generell so klappen würde, wie ich es mir vorstelle:

Ich bin privat an meinen Wohnsitz in Frankreich gebunden und möchte meine Doktorarbeit lieber auf Deutsch verfassen. Ich dachte deshalb an eine externe Doktorarbeit. Im Prinzip wäre es für mich auch möglich, in Blockveranstaltungen zu unterrichten, aber das macht man wohl nur bei internen Doktorarbeiten und da muss man dann generell viel anwesend sein. Ist das soweit richtig?

Ich habe außerdem gelesen, dass man bei externen Doktorarbeiten mittlerweile auch oft Kurse belegen muss. Wie häufig sind diese?

Außerdem würde ich auch gerne meine Verbindungen zum französischen Universitätsbetrieb warm halten. In Frankreich gibt es die Möglichkeit einer "Cotutelle", wo man sich einen zweiten Betreuer im Ausland sucht oder eine "europäische Doktorarbeit" mit zwei von drei Betreuern im Ausland. Gibt es etwas Vergleichbares in Deutschland?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

Murma

Anzeige:

Penguin
Beiträge: 93
Registriert: 01.05.2014, 07:23
Status: postdoc
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Philosophie extern aus dem Ausland?

Beitrag von Penguin » 06.03.2017, 21:55

Hallo Murma,

ich kann dir leider nichts zur externen Doktorarbeit im Fach Philisophie sagen. Aber das "Cotutelle" Programm ist durchaus bekannt in Deutschland. Soweit ich weiss, gibt es kein aehnlich geartetes Program in Deutschland. Somit sollte es dann doch auch mit Betreuern aus Frankreich und Deutschland klappen. Einziger Nachteil: Es kann sein, dass du deine Doktorarbeit auf Englisch schreiben musst, damit beide Betreuer sie lesen und verstehen koennen.

LG

Phia123
Beiträge: 1165
Registriert: 20.01.2015, 10:39
Status: verteidigt
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Philosophie extern aus dem Ausland?

Beitrag von Phia123 » 07.03.2017, 08:28

Hallo,
ich denke die Rahmenbedingungen wirst du erst bei einem Treffen mit dem potentiellen DV/DM herausfinden können.
Ob der Zweitgutachter aus dem Ausland kommen darf, müsstest du mal versuchen bei dem Prüfungsbüro der betreffenden Universität herauszufinden. Vielleicht steht ja auch etwas in der Prüfungsordnung.
Ich promoviere auch extern und bin nicht eingebunden in den Lehrstuhl. Du willst doch auch keinen Vertrag als wiss. Mitarbeiter bekommen, sondern deine Arbeit anderweitig finanzieren? Ich denke in deinem Fachbereich ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass du dann auch keine Lehrveranstaltungen durchführen musst.
Ich musste auch keine Seminare oder Kurse verpflichtend belegen. Ich habe das bisher vor allem aus dem Ingenieursbereich gehört. Freiwillig habe ich aber dennoch inhaltlich sinnvolle Kurse besucht. Vielleicht steht auch dazu etwas in der Prüfungsordnung.
Es sollte für dich möglich sein alle 4-6 Monate ein Treffen mit deinem potentiellen DV/DM organisieren zu können um laufend den aktuellen Stand der Dinge zu besprechen.
Das was du möchtest, scheint schon möglich zu sein. Die Frage ist, ob es an der gewünschten Universität und bei dem gewünschten DV auch möglich ist. Mehr weißt du wahrscheinlich wirklich erst, wenn du mit den potentiellen Betreuern ins Gespräch gekommen bist.
Viel Glück.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag