Expertenbefragung - Fragebogen

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
the7
Beiträge: 8
Registriert: 14.10.2015, 20:58
Status: Angefangen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Expertenbefragung - Fragebogen

Beitrag von the7 » 02.02.2017, 10:37

Hallo zusammen,

ein wesentlicher Teil meiner Arbeit wird eine Expertenbefragung sein.
Die zu stellenden Fragen sind auch bereits alle aufgestellt und mit dem Professor besprochen / soweit abgesegnet.

Nun habe ich den Fragebogen umgesetzt und einige meiner Doktorandenkollegen darüber schauen lassen.

Dabei wurde bemängelt, dass ich bei den Antwortmöglichkeiten oftmals keine "Null-Antwort", d.h. Antwortmöglichkeiten im Sinne von "unbekannt" oder "keine Angaben" zulassen. Dieses war jedoch beabsichtigt, da diese Antworten im Grunde wenig Wert haben und ich gerade versuchen will, das Wissen aber auch das Gefühl oder sogar das Vorurteil eines Experten zu erfassen. D.h. wenn sich der befragte nicht sicher ist, soll er bevorzugt die Antwortmöglichkeit wählen, die seiner Vorstellung am nächsten kommt. Eine Null-Antwort würde meiner Meinung nach dazu Verführen, keine Antwort zu geben.

Wie seht ihr das? Hat damit schon jemand Erfahrungen gemacht?
Es handelt sich wie gesagt um keine Allgemeinbefragung sondern ausschließlich um eine Befragung von Experte auf diesem Fachgebiet (IT-Projektmanagement).

Vielen Dank für ein Feedback von euch!

Anzeige:

AGH
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Expertenbefragung - Fragebogen

Beitrag von AGH » 02.02.2017, 12:49

Deine Frage ist eine ganz typische, wenn es um Fragebogenkonstruktion geht, und in diverser Literatur zum Thema Fragebogenkonstruktion wirst Du mit Sicherheit Gedanken dazu finden!

Du fragst nach Erfahrung dazu: Ich persönlich neige dazu, das Ausfüllen von Fragebögen abzubrechen, wenn ich das Gefühl habe, dass ich nach meiner Meinung, meiner Einstellung, meiner Vorliebe oder was auch immer gefragt werde, gleichzeitig aber nicht die Möglichkeit dazu bekomme, genau dies auszudrücken (oder anzuklicken). Etwas angeben zu sollen, das einem eigentlich nicht entspricht, kann frustrierend und/oder nervend sein.

Natürlich kann es Dir passieren, dass sehr viele Personen "weiß ich nicht", "kenne ich nicht" oder so anklicken, was Dir auf den ersten Blick nicht weiterhilft. Aber hilft es Dir weiter, wenn Personen "ja" (oder "nein" oder "kaum" oder "sehr" oder was auch immer) anklicken, obwohl sie eigentlich meinen "kenne ich nicht"?

Letztlich würde ich von Frage zu Frage entscheiden. Wenn Du beispielsweise Geschlechtsunterschiede feststellen möchtest, hilft Dir "keine Angabe" bei der Frage nach dem Geschlecht sicher nicht weiter.

the7
Beiträge: 8
Registriert: 14.10.2015, 20:58
Status: Angefangen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Expertenbefragung - Fragebogen

Beitrag von the7 » 02.02.2017, 13:32

Hi,

ich mache es mal etwas konkreter, damit es vielleicht etwas deutlicher wird.

Ich möchte Experten aus dem Projektmanagement z.B. fragen:

Verfügen Scrum Projekte über ein definiertes Start- und Enddatum?
Gar nicht, eher nicht, in Teilen, eher ja, vollständig

Würde ich jetzt noch "weiß ich nicht" anbieten wäre das natürlich denkbar. Befragt werden aber nur Experten zu diesem Thema und die sollten doch eigentlich eine Meinung dazu haben oder?

AGH
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Expertenbefragung - Fragebogen

Beitrag von AGH » 02.02.2017, 13:55

Achte bitte darauf, dass das Antwortformat zum Fragenformat passt! Wenn Du eine Ja-Nein-Frage stellst, wie in Deinem Beispiel, dann passt die Antwortmöglichkeit "in Teilen" nicht. Entweder, die Projekte verfügen über ein definiertes Start- und Enddatum oder sie tun es nicht. (Dritte Möglichkeit: Ich weiß die Antwort nicht.)

Vielleicht meinst Du, "naja, aber es kommt drauf an" oder "das kann unterschiedlich sein" oder "manche Projekte haben das, andere nicht" oder so. (Ich weiß nicht, was Scrum-Projekte sind, daher weiß ich nicht, ob das mögliche Gedanken sind. Ich probier es aber einfach mal.) Dann musst Du die Frage aber anders stellen!

z.B.: Wieviel Prozent der/Ihrer Scrum-Projekte haben ein definiertes Start- und Enddatum? 0% - 25% - 50% - 75% - 100% (oder natürlich offenes Antwortformat, mehr Abstufungen etc.)
z.B.: Wie wichtig (für den Erfolg oder den Abschluss oder was auch immer) sind definierte Start- und Enddaten bei Scrum-Projekten? gar nicht wichtig - kaum wichtig - eher wichtig - etc. etc.

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Expertenbefragung - Fragebogen

Beitrag von Green Goddess » 02.02.2017, 14:17

@7 Zu deiner Scrum-Frage: Wenn du 2 der Scrum-Mantras betrachtest, nämlich "Die Entwicklung ist iterativ." und "User-/Kundenfeedback ist wichtiger als ursprüngliche Leistungs-Sollbeschreibung.", wie definierst du dann Projektende? Freie Antworten abseits von MC machen mehr Arbeit, bringen aber gflls mehr Info. Wenn ich z.B. in einem Fragebogen eine Frage nicht beantworten will bzw in dem vorgegebenen Antwortenraster nicht kann, tue ich das nicht. Will mich die Fragebogen-App zur Antwort zwingen, finde ich einen Notausgang. ;)

the7
Beiträge: 8
Registriert: 14.10.2015, 20:58
Status: Angefangen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Expertenbefragung - Fragebogen

Beitrag von the7 » 02.02.2017, 18:14

Das Beispiel von mir war schlecht. Das habe ich so aus den Rippen geschnitten und kommt so natürlich nicht im Fragebogen vor.

Ich danke euch trotzdem vielmals für euren Input.
Ich habe jetzt bei jeder Frage eine Antwortmöglichkeit eingebaut, die Frage unbeantwortet zu lassen.
Mal sehen ob Prof damit und der Argumentation d`accord ist.

Danke & Grüße

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag