Promovieren- Eine Frage des Titels (Dr. med. vet. oder Dr. rer. nat.)

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben
Platz für Deine/Ihre Fragen. Neue Fragen bitte hierher.

  • Anzeige

keinfux
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 19
Registriert: 03.01.2016, 17:41

Promovieren- Eine Frage des Titels (Dr. med. vet. oder Dr. rer. nat.)

Beitragvon keinfux » 09.01.2017, 12:54

Hallo,

ich komme mit folgenden Anliegen: Ich könnte an einer Uni eine Promotion als Dr. rer. nat. machen. Thema passt, Betreuung passt, Finanzielles passt.Zeitplan passt. Ich bin Veterinär und da ich mir neben der Forschung andere Berufszweige offen halten will, wäre ein Dr. vet. med. höchstwahrscheinlich beser. Nun meine Frage : Gibt es irgendeine Möglichkeit mit gleicher Arbeit einen Dr. vet. med anstelle eines Dr. rer. nat zu machen? Beides in einem ist nicht möglich, oder? Mein Plan wäre, einen Professor einer veterinärmed. Uni als weitere Betreuer zu gewinnen. Allerdings muss ich für den Dr. vet. med. an der veterinärmed. Uni eingeschrieben sein. Ebenso bei der anderen Uni, über die das Projekt ja eigentlich läuft...
Habt ihr ein paar Ideen oder TIpps für mich? Ebenso ein paar Tipps wo ich diesbezüglich Beratung einholen könnte?

Danke schon mal
keinfux
Zuletzt geändert von Sebastian am 10.01.2017, 07:54, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Betreff ergänzt

Anzeige

gelenkpfanne
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 23
Registriert: 30.03.2016, 12:10
Status: abgeschlossen

Re: Promovieren- Eine Frage des Titels

Beitragvon gelenkpfanne » 09.01.2017, 13:49

Den Doktorgrad vergibt die Fakultät, an der Du promoviert wirst.
Dr. rer. nat. und gleichzeitig Dr. med. vet. wird nicht gehen. Du könntest hintereinander, falls Du auf stotternde Anreden stehst. :wink:
Ich bezweifle allerdings, dass Dir der Dr. rer. nat. irgendwelche Nachteile bringt, sondern eher Vorteile, da ich denke, dass der Dr. rer. nat. wahrscheinlich in jedem Forschungsinstitut höher angesehen ist als (tier-/zahn-)medizinische Grade. Und in Berufszweigen neben der Forschung ist´s eh Wurst, was für ein Doktor das ist. Ich würde es also entspannt sehen, wenn "Thema passt, Betreuung passt, Finanzielles passt. Zeitplan passt." und zugreifen. :)
Ansonsten empfehle ich immer die Lektüre der Promotionsordnung der jeweiligen Fakultät. Dort sollte bezüglich der Voraussetzung und Betreuung alles aufgeführt sein.

Cybarb
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 135
Registriert: 12.06.2011, 16:57
Status: fertig

Re: Promovieren- Eine Frage des Titels

Beitragvon Cybarb » 09.01.2017, 14:06

keinfux hat geschrieben:Ich bin Veterinär und da ich mir neben der Forschung andere Berufszweige offen halten will, wäre ein Dr. vet. med. höchstwahrscheinlich beser.


Hallo,

wie kommst du darauf, dass er "höchstwahrscheinlich" besser ist? Ich sehe es nämlich ebenso wie Gelenkpfanne (Einschätzung und Begründung).

keinfux hat geschrieben:Habt ihr ein paar Ideen oder TIpps für mich? Ebenso ein paar Tipps wo ich diesbezüglich Beratung einholen könnte?


Du könntest in diesem Thread nachlesen, den du eröffnet hast, um sehr ähnliche Fragen zu diskutieren, was andere Foristen dann auch getan haben...: https://doktorandenforum.de/board/viewtopic.php?f=1&t=6580 (Da ging es halt noch um den Dr. med., nicht den Dr. vet. med.)

Gruß
Cyb

flip
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 735
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Promovieren- Eine Frage des Titels

Beitragvon flip » 09.01.2017, 14:16

Wenn du tatsächlich Professor werden willst, dann spielt das Anhängsel deines Doktors keine Rolle. Warum auch?
Wichtig ist, was du in der Forschungs geleistet hast. Und da ist deine jetzige Anstellung und das Umfeld wesentlich wichtiger.

Anzeige


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Promovieren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder