Korrektur in Englisch

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben
Platz für Deine/Ihre Fragen. Neue Fragen bitte hierher.

  • Anzeige

FrolueJasmin
Neu hier
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 6
Registriert: 27.06.2013, 16:51
Status: eingereicht

Korrektur in Englisch

Beitragvon FrolueJasmin » 27.06.2013, 17:00

Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier. Aber ich möchte mal versuchen, ob ich einige Tipps so im Endstress von euch bekommen kann. Mein Betreuer hat durchbloicken lassen, dass mein Englisch sehr verbesserungswürdig ist und mich nun gefragt, ob ich nicht jemanden hätte, der das korrigieren könnte in Hinblick auf Grammatik und Ausdruck (er selbst ist aber auch kein native speaker :wink: ...). Wo würdet ihr das machen lassen? Ich schreibe in den Naturwissenschaften und schreibe eine kummulative Diss. Ein Paper ist schon durch. Das zweite soll jetzt eingereicht werden. Einleitung ist fertig, Diskussion auch, soll ich aber noch ein wenig umstellen. Bleibt noch die Frage mit dem Englisch!! Bin mittlerweile soweit, dass ich sogar jemanden dafür bezahlen würde, doch wer ist vertrauenswürdig, wer hat davon Ahnung?

Würde mich über Hilde freuen.

Herzliche Grüße

Anzeige

Bara
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 399
Registriert: 25.08.2012, 20:37
Status: Dr. jur. Bara

Re: Korrektur in Englisch

Beitragvon Bara » 01.07.2013, 22:46

Liegen Deine Texte zweisprachig vor? Dann solltest Du mal in Uniforen oder auch an schwarzen Brettern der Unis zweisprachige Studenten suchen, die das für wenig Geld machen. In großen Unistädten sollte das kein Problem sein. "Vertrauensfragen" kann man vertraglich regeln.

Wenn Du komplett auf Englisch schreibst, besteht mE die Gefahr, dass ein fachfremder Korrektor schlecht verständliche Aussagen gänzlich sinnentstellt, wenn er sie sprachlich verbessert. Hier wäre wohl ein native speaker vom Fach anzuraten. Der dürfte wohl schwerer zu finden sein.

Darkness
Neu hier
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 3
Registriert: 09.12.2014, 10:12
Status: angefangen
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Korrektur in Englisch

Beitragvon Darkness » 09.12.2014, 10:20

Möglichkeit 1: Ich habe wenig Geld und probiere mich mit Studenten durch

Möglichkeit 2: Ich gebe weit weit aus mehr Geld aus und beauftrage ein Übersetzungsbüro - das ist besonders wegen der Hafrungsfrage interessant...

CD45

Re: Korrektur in Englisch

Beitragvon CD45 » 09.12.2014, 16:16

Ich denke es muss nicht unbeding ein native speaker sein. ein erfahrener kollege der schon einige papers auf dem buckel hat kann sicherlich auch weiterhelfen. wer hat denn die paper fuer deine kum. diss geschrieben? diese person waere wohl die erste wahl.

Anzeige

Benutzeravatar
Johanne
Neu hier
Geschlecht: weiblich - weiblich
Beiträge: 1
Registriert: 30.05.2017, 21:41
Status: eingereicht

Re: Korrektur in Englisch

Beitragvon Johanne » 01.06.2017, 17:03

Hallo,
eine Freundin von mir war vor einigen Monaten auch verzweifelt auf der Suche nach einem Korrekturleser für ihre Bachelorarbeit. In unserem Bekannten- und Freundeskreis kannten wir niemand, der so etwas macht, deswegen musste sie online nach jemanden suchen. Sie hat das Korrekturlesen dann dieser Agentur [Link entfernt] anvertraut, die haben das professionell, schnell und günstig gemacht.
Gruß

Schlupp
Geschlecht: weiblich - weiblich
Beiträge: 6
Registriert: 01.06.2017, 13:58
Status: eingereicht

Re: Korrektur in Englisch

Beitragvon Schlupp » 01.06.2017, 19:12

Hallo,
ein Freund von mir ist Naturwissenschaftler und hat anfangs erfahrenere Kollegen gebeten Korrektur zu lesen. Lustigerweise hat sich in seiner Teildisziplin "deutsches Englisch" (die Forschung auf dem Gebiet kommt größtenteils aus Deutschland und USA) für bestimmte fachliche Phrasen entwickelt, dass eine native Speakerin, die mal etwas für ihn Korrektur las und nicht vom Fach war, nicht verstanden hat :D Sie hat dann viele Umstellungen gemacht, die er alle wieder überarbeiten musste... :roll:
Besonders bei einer naturwissenschaftlichen Arbeit in einem Bereich, in dem die meiste Forschungsliteratur englisch ist, würde ich Dir deshalb auf jedem Fall raten jemanden zu suchen, der sich mit der Thematik wenigstens ein Wenig auskennt, auch wenn es kein Muttersprachler ist. Sonst kann es - wie schon geschrieben - passieren, dass man Dir im Fach bestehende Formulierungen zerlegt weil sie für Laien keinen Sinn machen / grammatikalisch nicht korrekt sind o.Ä. Kleinere sprachliche Fehler würde ich dann weniger eng sehen als sinnentstellende Überarbeitungen. :(

Wenn Du jemanden professionell beauftragst sollte er/sie Muttersprachler UND vom Fach sein und bei Fragen immer wieder mit Dir Rücksprache halten und gegebenenfalls Deine Überarbeitungen zu den Korrekturen nochmals prüfen. Das würde dann vermutlich ziemlich teuer, aber auch sehr gut. Ist die Frage, ob das jetzt schonsein muss (zumal bei peer review Umstellungen gefordert werden können, die dann nochmal korrigiert werden müssten usw.) oder vielleicht erst ganz zum Schluss.? :wink:
Von Internetseiten, die anbieten in kurzer Zeit jede Art von Arbeit Korrektur zu lesen (und am besten noch auf derselben Seite Schreibhilfe und Ghostwriting anbieten :evil:) würde ich pers. die Finger lassen - manche sind unseriös und sehr teuer, und ich habe öfter von Leuten gehört, die sehr unzufrieden mit dem Ergebnis waren.

Vielleicht hilft ja, wenn die Kollegen keine Zeit haben, ein Aushang am Graduiertenzentrum und/oder Akademischen Auslandsamt/Internationalen Büro Deiner Uni dabei jemanden zu finden. Oder Du fragst mal in der Anglistik nach, ob Du dort eine Verteilermail oder einen Aushang machen darfst um Doktoranden zu finden, die im Nebenfach etwas "artverwandtes" zu Deinem Fach studieren?
Nur im Notfall würde ich jemanden Fremdes beauftragen, und dies dann über ein Forum tun, wo man die Lektoren mit Profil und Kundenbewertungen einsehen, sie persönlich kontaktieren und ihnen einige Testseiten senden kann bevor man einen Vertrag schließt. :wink:

Beste Grüße und viel Erfolg bei der Suche

Schlupp
Geschlecht: weiblich - weiblich
Beiträge: 6
Registriert: 01.06.2017, 13:58
Status: eingereicht

Re: Korrektur in Englisch

Beitragvon Schlupp » 01.06.2017, 19:14

Oh, gerade erst gemerkt, dass der Thread alt war und ihn nur jemand hervorgeholt hatte um etwas Werbung da zu lassen. ... so wirkt es zumindest auf mich ....


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Promovieren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder