Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Jahresarchiv (soweit nicht einem redaktionellen Bereich zugeordnet)
Dr. Natalie Struve

Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von Dr. Natalie Struve »

Aktueller, noch ungeklärter Fall aus Aachen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studiu ... ml#ref=rss

Bei meinen studentischen Kunden stoße ich regelmäßig auf Überraschung bis Unverständnis, wenn ich erwähne, daß ihr Betreuer nicht einfach ihre Leistungen verwenden darf. Was mich interessiert: Was ist Euch insofern schon alles passiert, sowohl früher im Studium als auch jetzt in der Promotionsphase? Wie sieht die akademische Welt wirklich aus, abseits der DFG-Regeln und universitären Leitlinien? Harre gespannt Eurer Erfahrungsberichte...

Anzeige:

bienah
Beiträge: 145
Registriert: 18.12.2009, 15:30
Status: fertig

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von bienah »

Eine interessante Frage. Meine Erfahrung:

- Der Betreuer meiner Bachelor- und Masterarbeit hat mich sehr gefördert und meine Leistungen stets betont. Bei allen Publikationen, die aus den Projekten entstanden, war ich Erstautor. Er hat mich auch für Preise vorgeschlagen.
- Die Betreuer meiner Dissertation sind nur auf den eigenen Vorteil bedacht und reissen alles an sich, was es zu kriegen gibt, um es sich selber zuzuschreiben. Das ist nicht nur in unserer Abteilung, sondern in der gesamten Forschungseinheit so üblich. Vor Kurzem wurde in einer Tageszeitung über ein Projekt einer anderen Gruppe berichtet. Der Doktorand, der die ganze Arbeit macht und als einziger Bescheid weiss, wurde mit keinem Wort erwähnt. Nicht einmal von einem "Team" war die Rede, es entstand der Eindruck, als würde der Professor alles ganz alleine machen.

Ich denke, es hängt wesentlich davon ab, wie etabliert der Betreuer bereits ist. Meine Betreuer sind sehr jung und müssen sich ständig beweisen. Professoren, die sich bereits einen Namen gemacht haben oder schon auf die Emeritierung zusteuern, haben es nicht mehr nötig, sich die Leistung der Doktoranden anzueignen. Gemäss meinen Beobachtungen freuen sie sich eher, wenn einer ihrer Doktoranden brillieren kann.
Dr. Natalie Struve

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von Dr. Natalie Struve »

@bierah:
Würd's Dir was ausmachen, uns jedenfalls grob die Fachrichtung wissen zu lassen?
bienah
Beiträge: 145
Registriert: 18.12.2009, 15:30
Status: fertig

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von bienah »

Die Gruppe ist im naturwissenschaftlichen Bereich angesiedelt.
Manyra

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von Manyra »

Kann mich bienah nur anschließen. Bin selbst Naturwissenschaftlerin und in der medizinischen Forschung gelandet.
Schon bei der Veröffentlichung zu meiner Diplomarbeit war klar, das mein Chef als Erstautor vorne steht. Den Großteil der Versuche habe ich mit 2 anderen gemacht. Wir 3 stehen zwischen 5 anderen mit auf dem Paper, wobei mir immernoch nicht klar ist, was sie dazu überhaupt beigetragen haben.
Mittlerweile ist mir auch klar, warum er unbedingt vorne stehen wollte, das ist das Thema seiner Habil. Er hat sie kumulativ aus diesem Paper und zwei weiteren geschrieben und wartet gerade auf die Begutachtung.
Als ich für seine Habil das Inhaltsverzeichnis erstellen sollte, sind mir auch einige Passagen in Abschnitt Stand der Forschung aufgefallen, die mir irgendwie bekannt vor kamen. Er hat doch tatsächlich 2 meiner Abbildungen hineinkopiert und auf meine Diplomarbeit verwiesen, während ich in meiner Arbeit auf die Originalartikel verweise.
Eine Diplomarbeit als Literaturzitat finde ich etwas deplaziert in einer Habil :roll:

Er hat das Thema auch schon bei einigen Kongressen und Vortragsreihen vorgestellt. Dabei stand immer wieder eine neue Auswahl von den eigentlich 9 Autoren vom Paper dabei.
Erstaunlicherweise gewinnt er auch immer Preise für seine Vorträge, eine biologische Grundlagenforschung kommt wohl gut auf medizinischen Fachkongressen an.
claudine

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von claudine »

das die Uni Bonn da lange ueberlegen muss, wer von wem abgekupfert hat, ist jaemmerlich. welcher prof ist denn so bloed und erkennt beim lesen der doktorarbeit nicht 40 selbstgeschriebene seiten ....

leider ist solch ein vorgehen gang und gebe, ich kenne das auch - zwar nicht ganz so schwerwiegend, aber das aus strategischen gruenden autoren auf papern landen und man sogar vom prof bequatscht wird, doch jemanden als erstautor draufzuschreiben, der rein gar nichts dazu beigetragen hat, nur weil diese person doch soooooo wenige publikationen bisher hat, ist mir und kollegen auch schon untergekommen.

kungelei ohne grenzen.
mastermind

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von mastermind »

Was ich selbst erlebt habe, da ich der Zuarbeiter war:
Als Student hat sich ein Prof eine Präsentation von mir geben lassen, ich dacht mir nichts dabei, er hat dann einige Folien daraus 1:1 (sehr auffälliges Design) für seine Vorlesung übernommen - und sie sind nach wie vor drin.
Für eine gemeinsame Publikation (kleinere Monographie) durfte ich mir aus Originalartikeln des Erstautors etwas zusammenglauben sowie selbst etwas ergänzen. Der Erstautor hat den Text bestenfalls überflogen (denke nicht mal das) und absolut nichts mehr geändert. Auf seiner Homepage bin ich mittlerweile nicht einmal als Co-Autor geführt.

Mitgekriegt habe ich:
Doktorandin hält einen Vortrag für PD, welcher diesen Vortrag als selbstgehalten (!) und ohne jeden entsprechenden Hinweis auf die Doktorandin in seinen Lebenslauf aufnimmt.
Prof schreibt Artikel über Doktorarbeiten/Abschlussarbeiten, nennt zwar die entsprechenden Zulieferer als Co-Autoren, diese wissen aber nicht einmal, dass es solche Artikel gibt.
Igelchen

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von Igelchen »

Habe als wiss. HK "Zuarbeiten" - eigentlich Literaturrecherche - für einen Habil. machen müssen. Die Zuarbeit war: 200 Seiten Text, die er fast wortwörtlich übernommen hat. Habe mir seine habil durchgelesen: 3/4 der Arbeit sind Textzusammenfassungen (Grundlagen, Forschungsstand usw.) von mir :/

Erwähnt wurde ich natürlich nicht.

Gut zu wissen, dass ich schon eine 3/4 Habil geschrieben habe und noch nicht mal Doktor bin ;)
Zur Info:wirtschaftswissenschaftliches FG!
Leitzordner

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von Leitzordner »

Den Großteil der Versuche habe ich mit 2 anderen gemacht. Wir 3 stehen zwischen 5 anderen mit auf dem Paper, wobei mir immernoch nicht klar ist, was sie dazu überhaupt beigetragen haben.
Man darf aber auch nicht vergessen, dass die Durchführung von Experimenten noch nicht 100% zur Authorenschaft berechtigt. Es muss auf jeden Fall auch ein "geistiger" Beitrag sein, also Hypothesen aufstellen, Experimente planen, Daten analysieren und in Kontext setzen, am Manuskript mitarbeiten etc etc
Manyra

Re: Und wenn der Prof bei der Doktorandin abschreibt?

Beitrag von Manyra »

@Leitzordner:
Schon klar, reine Pipetierarbeit ist kein wesentlicher Beitrag für ein Paper.
Von meinem Chef kam nur "Wir müssen zeigen, dass Protein X das Protein Y reguliert" - mehr nicht.
Die Planung, wie das gezeigt werden sollte, die Durchführung und die Rohergebnisse, interessieren ihn nicht. Man hat erst wieder seine Aufmerksamkeit, wenn die erste Endauswertung fertig ist und er Verbesserungsvorschläge hat.

Reine "geistige" Mitarbeit ist schwer nach zu vollziehen.
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag